Schaufenster-Folien

Schaufenster-Folien

 

Schaufenster-Folien gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen. So gibt es beispielsweise farbige Folien, Aufkleber und Etiketten, mit denen das Schaufenster individuell gestaltet werden kann. Zudem gibt es Schaufenster-Folien, die dem Schaufenster eine dekorative Milchglasoptik verleihen und auf diese Weise vor neugierigen Blicken schützen.

Schutzfolien

Eine weitere Form von Schaufenster-Folien sind Schutzfolien, die ebenfalls unterschiedliche Funktionen haben können. Als Splitterschutzfolien sorgen die Folien dafür, dass das Fensterglas nicht zersplittert. Zeitgleich haben diese Folien eine durchwurfhemmende Wirkung.

Im Fall eines Einbruchs beispielsweise bricht zwar das Glas auf der Außenseite, die Folie bleibt jedoch intakt. Dadurch wird es dem Einbrecher deutlich schwerer gemacht, die Glasfläche zu überwinden. Gleichzeitig hält die Klebeschicht der Folie die Glassplitter zusammen, so dass die Gefahr von Verletzungen deutlich sinkt.

Solche Schutzfolien sind in aller Regel glasklar und somit kaum zu erkennen. Daneben gibt es Schutzfolien, die die Blendeinwirkung und die UV-Strahlung reduzieren und damit dafür sorgen, dass die Auslagen im Schaufenster nicht so schnell ausbleichen.

 

Anleitung zum Aufkleben von Schaufenster-Folien

 

In den meisten Fällen werden Schaufenster-Folien auf der Innenseite angebracht. Da die Montage nicht allzu schwer ist, können viele Folien selbst aufgezogen werden, wozu die Folienhersteller die Folien auf die richtige Fenstergröße zuschneiden und zusammen mit entsprechenden Anleitungen und Hilfswerkzeugen wie Rakeln ausliefern. Typischerweise kommt beim Aufkleben der Schaufenster-Folien das Nassklebeverfahren zum Einsatz.

Zuvor muss die Glasfläche jedoch sehr gründlich gereinigt werden, denn Fett, Staub und andere Verunreinigungen würden sichtbar bleiben und ein richtiges Anhaften der Folie an diesen Stellen verhindern. Nach dem Säubern wird die Folie auf der Glasfläche positioniert und mit einigen Klebestreifen befestigt, um ein Verrutschen zu verhindern. In einer Sprühflasche werden dann ein Liter Wasser und etwa 5 Tropfen Spülmittel miteinander vermischt.

 

Spülmittellösung und Rakel

Diese Lösung wird gleichmäßig auf die Fensterfläche aufgesprüht. Danach wird die Trägerschicht von der Folie abgezogen und die Folie auf der Klebeseite ebenfalls mit der Spülmittellösung angefeuchtet. Nun wird die Folie gegen die Glasfläche gedrückt und ausgerichtet.

Durch den feuchten Untergrund lässt sich die Folie verschieben und bei Bedarf auch noch einmal abheben. Lässt sich die Folie nur schwer in die richtige Position bringen, sollten die Flächen nachgesprüht werden. Mit einem Rakel wird die Folie dann fest an die Glasfläche gedrückt und gleichzeitig das Wasser zwischen dem Glas und der Folie herausgedrückt.

Gearbeitet wird dabei immer von der Mitte zu den Rändern hin und am besten von oben nach unten. Ist die gesamte Folie fest angedrückt, wird das Fenster trocken gewischt. Die Schutzfolie auf der Rückseite der Schaufenster-Folie sollte jedoch erst abgezogen werden, wenn der Kleber abgebunden hat.

Dies ist je nach Temperatur und Feuchtigkeitsgrad nach 12 bis 24 Stunden der Fall. Sind nun noch kleine Luftbläschen oder milchige Schlieren zu sehen, ist dies nicht weiter schlimm, denn diese verschwinden in aller Regel von alleine. Größere Blasen hingegen werden mit einer Stecknadel aufgestochen und die Folie wird an diesen Stellen erneut fest angedrückt. 

 

Hier eine Video-Anleitung zum Aufkleben von Vinylfolie auf Fenstern:

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Stretchfolien
  • Tattoo-Folien
  • Thermotransferfolien
  • Verpackungsfolien
  • Werbefolien
  •  

     

     

    Thema: Schaufenster-Folien 

    Teilen:

    Kommentar verfassen