Folien aufkleben

Folien aufkleben

 

Folien, die dazu gedacht sind, auf Oberflächen aufgezogen zu werden, unterscheiden sich prinzipiell in Klebe- und in Adhäsionsfolien. Klebefolien sind Folien, Aufkleber und Etiketten, die mit einer Klebeschicht ausgestattet sind. Durch die Klebeschicht haften die Folien sicher auf den Oberflächen, wobei je nach Einsatzbereich unterschiedliche Kleber verwendet werden.

einmalige Anwendung

In den meisten Fällen können die Folien jedoch später ohne Rückstände auch wieder entfernt werden. Allerdings sind die meisten Klebefolien nur für eine einmalige Anwendung gedacht, denn die Klebeschicht haftet nicht mehr richtig, wenn die Folien ein zweites Mal aufgezogen werden würden.

Adhäsionsfolien sind Haftfolien, die nicht über eine Klebeschicht verfügen, sondern dadurch haften, dass sich die Moleküle der Folien mit den Molekülen der Oberflächen verbinden.

Adhäsionsfolien haften jedoch nur an glatten Oberflächen, denn für eine stabile Verbindung sind große Kontaktflächen notwendig und dies ist bei rauen oder porösen Oberflächen nicht der Fall. Adhäsionsfolien können problemlos wieder abgelöst und in den meisten Fällen an anderen Stellen wieder angebracht werden, sind also mehrfach verwendbar.

In aller Regel liefern die Hersteller ihre Folien zusammen mit Anleitungen, die genau erklären, wie die Folien angebracht werden müssen. In den meisten Fällen erfolgt das Folien aufkleben dabei entweder im sogenannten Trocken- oder im Nassklebeverfahren. Beide Verfahren sind vom Grundprinzip her gleich und der erste Schritt, wenn man Folien aufkleben möchte, besteht immer darin, die zu beklebenden Flächen gründlich zu reinigen. Beim Nassklebeverfahren werden dann sowohl die Oberflächen als auch die Klebeseiten der Folien angefeuchtet.

 

Die Klebeverfahren 

 

Hierzu werden die Flächen entweder mit einer speziellen Montageflüssigkeit oder mit einem Gemisch aus Wasser und wenigen Tropfen Spülmittel besprüht. Die feuchten Flächen bewirken, dass die Folien zunächst etwas schwimmen und dadurch auf den Oberflächen verschoben und ausgerichtet werden können, ohne dass die Klebeschicht unmittelbar haftet.

Somit können die Folien auch noch einmal abgehoben werden, falls größere Korrekturen notwendig sein sollten. Beim Trockenklebeverfahren werden die Oberflächen nicht angefeuchtet, sondern die Folien werden direkt auf den Oberflächen positioniert. Die nächsten Schritte sind dann bei beiden Klebeverfahren gleich.

Um zu verhindern, dass die Folien verrutschen, können sie mit Klebestreifen fixiert werden. Anschließend werden die Folien Stück für Stück glattgestrichen, indem mit einem Hilfsmittel immer von innen nach außen über die Folien gestrichen wird. Durch das Glattstreichen werden die Folien fest an die Oberflächen gedrückt und gleichzeitig Luftblasen, Falten und beim Nassklebeverfahren auch die Flüssigkeit herausgestrichen.

 

Kunststoff- oder Filzrakel

Als Hilfsmittel hierfür werden Kunststoff- oder Filzrakel verwendet, genauso können jedoch auch ein Lineal, eine Scheckkarte oder die Handfläche eingesetzt werden. Manchmal sind trotz sorgfältiger Arbeitsweise nach dem Aufkleben von Folien noch kleine Luftblasen vorhanden. Dies ist nicht weiter schlimm, denn kleine Luftblasen verschwinden in aller Regel von selbst.

Größere Luftblasen hingegen werden mit einer Stecknadel aufgestochen oder mit einem scharfen Messer eingeschnitten und die Folien an diesen Stellen noch einmal glattgestrichen. Sollen die Folien über Ecken und Kanten gezogen werden, ist es sinnvoll, diese vorsichtig mit dem Föhn anzuwärmen. Die Folien werden dadurch weicher und lassen sich etwas dehnen.

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Anleitungen zum Entfernen von Folien
  • Tipps und Anleitung zur Folierung
  • Anleitung zum Folien verkleben
  • Pflegeanleitung für Folien
  • Grundanleitung Zuschnitt von Folien
  •  

     

    Thema: Folien aufkleben

    Teilen:

    2 Gedanken zu „Folien aufkleben“

    1. So ganz verstehe ich die Anleitung nicht. Wenn ich eine Luftblase aufsteche oder aufschneide und die Folie dann andrücke, dann ist die Folie an dieser Stelle doch doppelt bzw. so schrumpelig wie ein Luftballon, wenn die Luft raus ist, oder!?

    Kommentar verfassen