Magnete für den Kühlschrank und als Lesezeichen aus Magnetfolie basteln

Magnete für den Kühlschrank und als Lesezeichen aus Magnetfolie basteln

Wer sich im Bastelbedarf umschaut, stößt auf viele interessante Materialien, die sich zu tollen Dingen verarbeiten lassen. Ein sehr praktisches und vielseitiges Bastelmaterial ist dabei auch Magnetfolie. Hierbei handelt es sich um eine recht dünne Folie, die magnetisch ist.

Magnete für den Kühlschrank und als Lesezeichen aus Magnetfolie basteln

Dadurch haftet sie auf vielen Untergründen. Handelt es sich um eine selbstklebende Folie, muss nur das Schutzpapier abgezogen werden, um die Folie an der gewünschten Stelle zu befestigen. Zuschneiden lässt sich Magnetfolie mit der Schere oder einem Teppichmesser.

Bleibt aber noch die Frage, was aus der Magnetfolie gebastelt werden kann. Zwei Ideen stellen wir in den folgenden Anleitungen vor. So fertigen wir zum einen Magneten für die Kühlschranktür und zum anderen Lesezeichen.

Also, los geht’s!:

Magnete für den Kühlschrank aus Magnetfolie basteln

Um Notizen, Nachrichten, Stundenpläne, Einkaufslisten, Bilder, Postkarten und andere Zettel gut sichtbar aufzubewahren, muss nicht unbedingt eine Pinnwand her.

Die Kühlschranktür kann nämlich den gleichen Zweck erfüllen. Zusammen mit hübschen Magneten lassen sich so nebenbei auch gleich dekorative Akzente setzen.

Kühlschrankmagneten gibt es natürlich fertig zu kaufen. Außerdem sind sie ein beliebtes Mitbringsel aus dem Urlaub. Aber Magnete für den Kühlschrank lassen sich mit Magnetfolie auch ganz einfach selbst basteln.

Dafür werden folgende Materialien benötigt:

  • selbstklebende Magnetfolie

  • dickerer Foto- oder Malkarton

  • Motivpapier, Aufkleber, Briefmarken oder Ähnliches zum Verzieren

  • Serviettenkleber und Pinsel mit Synthetik-Haaren

  • Lineal, Bleistift und Schere

Zuerst wird die Magnetfolie auf dem Foto- oder Malkarton befestigt. Mit selbstklebender Magnetfolie geht das schnell und einfach. Denn dafür muss nur das Schutzpapier abgezogen, die Magnetfolie auf den Karton aufgelegt und gut angedrückt werden. Sollte der Karton größer sein als die Folie, kann der überstehende Rand mit der Schere abgeschnitten werden.

Anschließend kann der Karton in einzelne Magnete zerschnitten werden. Das kann komplett frei Hand erfolgen. Wer es akkurater mag, kann die Schnittkanten auf der Rückseite mit Bleistift und Lineal aufzeichnen. Für runde Magnete kann zum Beispiel ein kleines Glas als Schablone dienen.

Dann geht es auch schon an die Verzierung. Dazu können die Magnete mit schönen Motivstickern beklebt werden. Eine andere Möglichkeit ist, gemusterte Papiere passend zuzuschneiden, den Karton mit Acrylfarben zu bemalen oder die Magnete zu beschriften.

Tolle Effekte entstehen aber auch, wenn eine oder mehrere Briefmarken auf den Magneten positioniert werden.

Sind die Kühlschrankmagnete fertig gestaltet, werden sie auf der Vorderseite und an den Rändern mit Serviettenkleber eingepinselt.

Der Serviettenkleber dient als Schutzschicht, der die Oberfläche versiegelt und gleichzeitig für einen seidenmatten Glanz sorgt. Zum Trocknen werden die Magnete dann am besten auf ein ausrangiertes Kuchengitter gelegt.

Sobald der Serviettenkleber trocken ist, sind die Kühlschrankmagnete auch schon fertig und einsatzbereit!

Tipp:

Buntes Papier mit tollen Mustern kann schnell und einfach selbst kreiert werden. Benötigt werden dazu nur normales, weißes Kopierpapier und Wasserfarben. Dann wird mit einem sehr nassen Pinsel wenig Farbe aufgenommen und auf das Papier gekleckst.

Das wird mit mehreren Farbtönen wiederholt. Anschließend wird der Pinsel noch einmal in sauberes Wasser getaucht und über das Papier gezogen. Eine andere Möglichkeit ist, nur ein paar Wassertropfen auf das Papier zu spritzen.

Die Farben verlaufen dadurch aquarellartig ineinander. Gefällt das Muster, wird ein zweites Blatt Papier aufgelegt, andrückt und wieder abgezogen. So wird überschüssiges Wasser aufgenommen und nebenbei entsteht ein zweites, gemustertes Papier. Wenn die Blätter trocken sind, können sie verarbeitet werden.

Magnete als Lesezeichen mit Magnetfolie basteln

Ob vor dem Einschlafen, an kalten Winterabenden auf der Couch, auf dem Weg zur Arbeit, am Strand oder im Wartezimmer beim Arzt: In einem guten Buch zu schmökern, ist auch im digitalen Zeitalter eine sehr beliebte Beschäftigung.

Nur klappt es eher selten, ein Buch in einem Rutsch durchzulesen. Um nach einer Lesepause die richtige Stelle wiederzufinden, sind Lesezeichen bewährte Hilfsmittel.

Doch wer sich nicht mit irgendwelchen Zetteln behelfen, keine Eselsohren in die Buchseiten machen und nicht auf gekaufte Exemplare zurückgreifen möchte, kann selbst kreativ werden und eigene Lesezeichen basteln. Eine schöne Möglichkeit dabei ist, mit Magnetfolie zu arbeiten.

Dabei werden benötigt:

  • selbstklebende Magnetfolie

  • Papier oder Stoff

  • Schere

Wichtig ist, dass die verwendeten Materialien möglichst dünn sind. Andernfalls könnte das Lesezeichen so dick werden, dass es stört oder die Seiten beschädigt. Außerdem sollte vorher ausprobiert werden, ob die Folie auch aneinander haftet. Denn das ist nicht bei allen Folien der Fall.

Für das Lesezeichen wird aus der Magnetfolie die gewünschte Form ausgeschnitten. Das kann ein einfaches Rechteck, ein Pfeil oder eine beliebige andere Form sein. Anschließend wird das Schutzpapier abgezogen und die Folie auf Papier oder Stoff geklebt.

Dann wird das Lesezeichen ausgeschnitten. Wer möchte, kann die Vorderseite noch bemalen, beschriften oder anderweitig verzieren. Zum Schluss wird das Lesezeichen in der Mitte zusammengeklappt – und schon ist es fertig!

Tipp:

Wer einen dickeren Stoff oder Leder verwendet, kann die Magnetfolie in der Mitte durchschneiden und so aufkleben, dass ein kleiner Spalt zwischen den Folienstücken entsteht. An diesem Spalt wird das Lesezeichen dann gefaltet.

Mehr Ratgeber, Anleitungen, Tipps und Vorlagen:

Thema: Magnete für den Kühlschrank und als Lesezeichen aus Magnetfolie basteln

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Norbert Scheue, 47 Jahre, Verfahrenstechniker Kunststoff, Yvonne Niemann, 38 Jahre, Mediengestalter in Digital u. Print, Gerd Vogel, 42 Jahre, PG Cutter und Werbetechniker, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Seite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Folien, Klebefolien, Kunststoffe, Etiketten und Aufkleber für Privat oder Gewerbe.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Norbert Scheue, 47 Jahre, Verfahrenstechniker Kunststoff, Yvonne Niemann, 38 Jahre, Mediengestalter in Digital u. Print, Gerd Vogel, 42 Jahre, PG Cutter und Werbetechniker, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Seite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Folien, Klebefolien, Kunststoffe, Etiketten und Aufkleber für Privat oder Gewerbe.

Kommentar verfassen