Adhäsionsfolien

Adhäsionsfolien

 

Bei Adhäsionsfolien handelt es sich um weiche, sehr glatte Kunststofffolien, die nicht durch eine Klebeschicht auf den jeweiligen Flächen kleben. Stattdessen haften die Folien, die aus PE oder PVC hergestellt werden, durch lockere molekulare Bindungen an den glatten Oberflächen.

Damit jedoch eine stabile und sichere Haftung zustande kommt, müssen die Flächen, auf denen sich die Folien und die Oberflächen berühren, möglichst groß sein. Aus diesem Grund haften Adhäsionsfolien auch nur auf glatten Oberflächen, beispielsweise aus Glas, Porzellan, poliertem Metall oder einigen Kunststoffen.

mehrere Schichten 

Außerdem haften Adhäsionsfolien aneinander, wenn sie in mehreren Schichten aufeinander gelegt oder in mehreren Lagen um einen Gegenstand gewickelt werden. Ein typisches Beispiel für sehr dünne Adhäsionsfolien sind Frischhaltefolien, die zum Verpacken und Abdecken von Lebensmitteln verwendet werden.

Diese Folien haften auf der Rolle aneinander und können ohne zusätzliche Fixierungen um die Lebensmittel oder um Behälter gezogen werden. Dickere Adhäsionsfolien werden beispielsweise als Schutzfolien auf Displays, als Folien, Aufkleber und Etiketten in Schaufenstern oder als Funktionsfolien auf Fenster- und Autoscheiben aufgezogen.

 

Anleitung zum nassen Verkleben der Adhäsionsfolien 

 

In den meisten Anleitungen wird das sogenannte nasse Verkleben von Adhäsionsfolien empfohlen. Dazu müssen die Flächen, auf die die Folien aufgebracht werden sollen, zunächst sehr gründlich gereinigt werden. Auf Flächen, die schmutzig sind oder Fettrückstände aufweisen, würden die Folien nicht haften, Staub und Fussel wären zudem unter den Folien sichtbar. Anschließend werden entweder die zu beklebenden Flächen oder die Folien leicht angefeuchtet.

Zum Befeuchten gibt es spezielle Montageflüssigkeiten, grundsätzlich eignet sich eine Mischung aus Wasser und Spülmittel jedoch genauso gut. Für die Spülmittellösung werden dabei drei bis fünf Tropfen Spülmittel mit einem Liter Wasser vermischt. Werden größere Flächen beklebt, ist es sinnvoll, die Flächen zu befeuchten, zudem können auch die Klebeseiten der Folien etwas angefeuchtet werden.

Durch die nassen Oberflächen schwimmen die Folien zunächst und können so deutlich einfacher ausgerichtet werden. Bei empfindlichen Oberflächen sollten aus Sicherheitsgründen nur die Haftseiten der Folien angefeuchtet werden. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Folien auf die Displays von Handys, Navigationssystemen oder Notebooks aufgezogen werden sollen.

 

Luft und Feuchtigkeit herausdrücken

Die Folien werden dann vorsichtig auf die Oberflächen aufgelegt, ausgerichtet und glattgestrichen. Durch das Glattstreichen werden sowohl die Feuchtigkeit als auch die Luft herausgedrückt und die Folie haftet. Bei sehr kleinen Flächen reicht es teilweise aber auch aus, die Folien nur mehrere Male anzuhauchen.

Das Aufdrücken der Folien erfolgt bei größeren und eher unempfindlichen Flächen meist mit Rakeln aus Kunststoff oder Filz, als Ersatz können jedoch auch ein Lineal oder ein Stück Holz verwendet werden.

Bei kleineren und empfindlicheren Oberflächen sollten die Adhäsionsfolien vorsichtig mit den Fingern aufgedrückt und ausgestrichen werden, wobei es hier sinnvoll ist, ein weiches Stoff- oder Papiertuch als Hilfsmittel einzusetzen.

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • 3D-Folien
  • Aluminiumfolien
  • Anti-Rutsch Folien
  • Aquarium-Folien
  • Carbonfolien
  •  

     

    Thema: Adhäsionsfolien

    Teilen:

    Kommentar verfassen