Spiegelfolien

Spiegelfolien

 

Spiegelfolien übernehmen mehrere Funktionen. So reduzieren sie den Blendschutzfaktor, verhindern ein übermäßiges Aufheizen der Räume, bieten einen Sichtschutz und können zu einer interessanten Optik von Glasfronten beitragen. Spiegelfolien sind so aufgebaut, dass sie einen großen Anteil der Sonneneinstrahlung reflektieren und durch die starke Spiegelung auf der Oberfläche vor unerwünschten Einblicken schützen.

Anti-Spionagefolien

Die Wirkung des Sichtschutzes hängt dabei allerdings von den Lichtverhältnissen ab. Hergestellt werden Spiegelfolien als silberne, bronzefarbene, kupferfarbene, blaue, grüne und dunkelgraue Folien in jeweils unterschiedlichen Tönungsstufen. Daneben gibt es Spiegelfolien als so genannte Anti-Spionagefolien.

Diese Folien sind auf der Folienseite, die in das Rauminnere zeigt, vergleichsweise dunkel und ähneln optisch dunkel getönten Autoscheiben. Spiegelfolien sind dabei jedoch trotz der Tönungen transparent, so dass eine klare Sicht von innen nach außen gegeben ist.

Verwendet werden Spiegelfolien beispielsweise in Bürogebäuden, als Sichtschutz für Besprechungsräume oder auch gemäß der EU-Richtlinien als Blendschutz für Bildschirmarbeitsplätze. Anti-Spionagefolien finden sich häufig in den Kassenbereichen von Supermärkten und Geschäften. Zudem werden Spiegelfolien für die Beschichtung von großen Glasfassaden sowie von Wintergärten genutzt.

 

Aufbringen der Folien bei Fenstern mit Doppelverglasung oder Isolierverglasung 

Vor allem bei kleineren Glasflächen ist es dabei problemlos möglich, die Folien auch selbst anzubringen. Mithilfe der beiliegenden Anleitungen ist eine Verklebung ohne Blasen und Falten nicht allzu schwierig, zudem enthalten die meisten Montagesets auch alle benötigten Werkzeuge und Hilfsmittel.

Vor dem Aufbringen der Folien muss jedoch abgeklärt werden, ob die Montage von innen oder von außen erfolgen muss. Bei einfach verglasten Fenstern sowie bei Fenstern, die keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, ist meist eine Montage auf der Innenseite möglich.

Bei Fenstern mit Doppelverglasung oder Isolierverglasung hingegen müssen die Folien in aller Regel von außen aufgezogen werden, weil es ansonsten durch thermische Spannungen zu Glasbruch kommen könnte. 

 

Spiegelfolien bestehen im Wesentlichen aus drei Schichten

 

Die unterste Schicht ist eine transparente Schutzfolie, die die Kleberschicht schützt. Danach folgt entweder eine Folie aus Polyester, die mit UV-Absorbern ausgestattet und mit Aluminium bedampft ist, oder eine Folie aus PET, die UV-Absorber enthält und mit einer Metallschicht gesputtert ist.

Die UV-Absorber, die meist zusätzlich auch in der Klebeschicht eingebettet sind, bewirken, dass die UV-Strahlung weitestgehend absorbiert wird und so durch die Folien auch ein zusätzlicher UV-Schutz gegeben ist.

Die letzte Schicht der Spiegelfolien ist eine kratzfeste Beschichtung. Diese trägt zu einer deutlich längeren Haltbarkeit der Folien bei und sorgt zudem dafür, dass die mit Folien beschichteten Glasflächen leicht zu pflegen und mit herkömmlichen Fensterputzmitteln zu reinigen sind.

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Hologramm-Folien
  • Klebefolien
  • Kunststofffolien
  • Laserfolien
  • LED-Folien
  •  

     

    Thema: Spiegelfolien

    Teilen:

    Kommentar verfassen