Sichtschutzfolien

Sichtschutzfolien

 

Sichtschutzfolien gibt es in zwei Varianten. Zum einen gibt es die Folien mit einer mattierten Oberfläche, die optisch an Milchglas oder an sandgestrahlte Oberflächen erinnert, zum anderen gibt es die Folien mit einer spiegelnden Oberfläche.

dekorative Gestaltungsmöglichkeiten

Angeboten werden Sicherheitsfolien dabei in unterschiedlichen Farben, so dass die Folien nicht nur einen praktischen Nutzen haben, sondern gleichzeitig auch dekorative Gestaltungsmöglichkeiten bieten. Sichtschutzfolien finden sich in unterschiedlichen Einsatzbereichen wieder.

So werden sie beispielsweise in Besprechungsräumen oder in Krankenhäusern und Arztpraxen verwendet, um Patienten vor unerwünschten Einblicken zu schützen. Daneben finden sich Sichtschutzfolien an Fensterfronten von Sonnenstudios, Kosmetik- und Massagestudios, Praxen oder Büros. Hier sorgen die teils großen Schaufenster für eine helle und freundliche Atmosphäre, während die Sichtschutzfolien für die notwendige geschützte Privatsphäre und gleichzeitig für eine ansprechende Optik sorgen.

Im privaten Bereich sind Sichtschutzfolien jedoch genauso beliebt. So werden die Folien hier beispielsweise an Badezimmer- und Toilettenfenstern angebracht oder als Dekoration für Glastüren oder auch zur Verzierung von Tischen oder Regalen aus Glas verwendet. Sichtschutzfolien gibt es dabei als Folien, Aufkleber und Etiketten, je nachdem, wie groß die jeweiligen Glasflächen sind und in welcher Form sie beklebt werden sollen. 

 

Sichtschutzfolien bieten Sichtschutz von beiden Seiten

 

Sichtschutzfolien bieten Sichtschutz von beiden Seiten, der im Unterschied zu beispielsweise Spiegel- oder Sonnenschutzfolien unabhängig von den Lichtverhältnissen gegeben ist. Meist sind Sichtschutzfolien so konzipiert, dass sie sowohl innen als auch außen angebracht werden können.

Um jedoch einen Glasbruch infolge von Wärmespannungen auszuschließen, sollte im Vorfeld fachmännischer Rat eingeholt werden, ob eine Folienbeschichtung von innen bei der vorhandenen Verglasung möglich ist. Hinweise dazu finden sich meist in den Anleitungen, zudem können die Folienhersteller entsprechende Angaben machen.

Neben dem reinen Sichtschutz bieten die Folien jedoch noch einen weiteren überaus praktischen Nutzen. So sind Sichtschutzfolien in aller Regel mit einem UV-Schutz ausgestattet, der die schädliche UV-Strahlung weitestgehend herausfiltert und auf diese Weise die Inneneinrichtung sowie Exponate im Schaufenster vor einem Ausbleichen schützt.

 

UV-absobierende Folienschichten

Sichtschutzfolien bestehen aus mehreren Schichten, zu denen neben der transparenten Schutzfolie und zwei UV-absorbierenden Folienschichten die Klebeschicht und eine Schicht aus Polyesterfolie gehören. Die Klebeschicht ist dabei so ausgestattet, dass ein falten- und blasenfreies Anbringen der Folien möglich ist, die Folien genauso aber auch ohne Rückstände wieder entfernt werden können.

Zudem sind alle Sichtschutzfolien mit einer sogenannten Hard-Coat-Versiegelung ausgestattet. Bei dieser Versiegelung handelt es sich um eine kratzfeste Schutzschicht, die es ermöglicht, die beklebten Fensterflächen mit handelsüblichen Reinigungsmitteln zu reinigen, und so die Haltbarkeit der Folien verlängert.

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Reflektierende Folien
  • Schaufenster-Folien
  • Sicherheitsfolien
  • Solarfolien
  • Stretchfolien
  •  

     

    Thema: Sichtschutzfolien

    Teilen:

    Kommentar verfassen