Folien zum aufbügeln

Folien zum aufbügeln

 

Bei Folien zum Aufbügeln handelt es sich um sogenannte Transferfolien. Das bedeutet, die Folien dienen als Trägerschicht für das Motiv, werden bedruckt oder bemalt und anschließend mithilfe des Bügeleisens appliziert. Dabei gibt es Folien zum Aufbügeln sowohl für helle als auch für dunkle Textilien.

dunkle und helle Textilien 

Folien für helle Textilien sind meist transparent und müssen nicht so exakt zugeschnitten werden, weil der Rand später ohnehin kaum sichtbar ist. Folien für dunkle Textilien sind meist weiß, damit der Hintergrund nicht durchschimmert und somit auch helle Farben auf dunklen Farben sichtbar sind.

Diese Folien müssen jedoch recht exakt zu entsprechend großen Folien, Aufklebern oder Etiketten zugeschnitten werden, da ansonsten ein unschöner weißer Rand zu sehen wäre. Das Gestalten von Folien zum Aufbügeln ist recht einfach und mit jedem handelsüblichen Drucker möglich, zudem finden sich auf den Verpackungen immer auch ausführliche Anleitungen sowie Hinweise und Tipps.

 

Anleitung zum Bedrucken und Zuschnitt der Folien

 

Auf die Folien kann prinzipiell jedes beliebige Motiv aufgedruckt werden, allerdings muss der Ausdruck spiegelverkehrt erfolgen. Die Folien werden anschließend wie normales Papier in den Drucker eingelegt und bedruckt.

Um eine möglichst gute Druckqualität sicherzustellen, sollten die Druckereinstellungen dabei aber von Papier auf Folie umgestellt werden.

Wichtig ist außerdem, darauf zu achten, dass die richtige Seite der Folie bedruckt wird. Nur eine Seite der Folien ist nämlich entsprechend beschichtet. Die bedruckten Folien werden dann, nachdem die Farben getrocknet sind, zugeschnitten.

Bei transparenten Folien ist zwar kein exakter Zuschnitt notwendig, allerdings bleibt die Fläche, auf der sich die Folie später befindet, etwas steifer. Insofern erhöhen kleine Folienflächen den Tragekomfort. Bei Folien für dunkle Textilien ist ohnehin ein möglichst exakter Zuschnitt wichtig, denn der weiße Rand würde ansonsten die Optik stören. Der Zuschnitt der Folien kann entweder mit einer Schere oder mit einem Teppichmesser erfolgen.

 

Die Arbeitsschritte zum Aufbügeln

Der nächste Arbeitsschritt ist der Arbeitsschritt, der den Folien zum Aufbügeln ihren Namen gibt, denn nun wird die Folie aufgebügelt. Dazu wird die Folie mit der Bildseite nach unten auf den Stoff aufgelegt und zum Schutz der Folie und der Bügelfläche mit Backpapier oder einem Tuch abgedeckt.

Dann wird das Bügeleisen mit mäßigem Druck über den Folie geführt. Die Dampffunktion muss dabei ausgeschaltet sein, zudem sollte das Bügeleisen nicht zu lange auf einer Stelle gehalten werden und es darf auf keinen Fall zu einem direkten Kontakt zwischen der Folie und der Bügelfläche kommen.

Dies könnte nämlich dazu führen, dass sich die Folie verformt oder sich Risse bilden.

Textilien, die mit Folien zum Aufbügeln gestaltet sind, können in aller Regel bei niedrigen Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen werden. Um ein frühes Ausbleichen der Farben zu verhindern, sollten die Textilien beim Waschen jedoch auf die linke Seite gedreht werden. Das Bügeln der Textilien erfolgt ebenfalls von der Innenseite aus. 

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Laserdrucker-Folien
  • T-Shirt-Folien
  • Textildruck-Folien
  • Tintenstrahldrucker-Folien
  • Transferfolien
  •  

     

    Thema: Folien zum aufbügeln 

    Teilen:

    Kommentar verfassen