Transferfolien

Transferfolien

 

Bei Transferfolien handelt es sich um Folien, die als Trägerschicht für ein Druckmotiv verwendet werden. Das bedeutet, ein Druckmotiv wird nicht direkt auf den Untergrund aufgedruckt, sondern zuerst auf eine Transferfolie übertragen.

 

Transferpresse oder Bügeleisen

Anschließend wird die bedruckte Transferfolie dann aufgebracht. Die Verbindung der Transferfolie mit dem Untergrund erfolgt durch Wärme, entweder in einer sogenannten Transferpresse oder mit dem Bügeleisen.

Transferfolien werden im industriellen Bereich eingesetzt, es gibt jedoch auch Transferfolien für den Hausgebrauch. Diese Transferfolien können mit dem heimischen Drucker bedruckt und als ganze Folien, Aufkleber und Etiketten auf unterschiedliche Materialien aufgebracht werden.

 

Anleitung – Transferfolien für Textilien

 

Zu den sehr bekannten Transferfolien gehören in diesem Zusammenhang sicher jene Transferfolien, mit denen Textilien gestaltet werden können. Diese Transferfolien gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Transferfolien für helle Textilien verfügen über eine nur recht dünne Beschichtung. Dadurch sind sie nahezu transparent und der Farbton des Textils scheint durch.

Transferfolien für dunkle Textilien sind deutlich dicker beschichtet. Durch die Beschichtung scheint der Farbton des Textils nicht mehr durch, so dass diese Transferfolien für dunkle Textilien und immer dann verwendet werden, wenn die Textilien nicht durchscheinen sollen.

Transferfolien für helle Textilien müssen nicht exakt zugeschnitten werden, denn die Folien sind auch bei einem überstehenden Rand kaum sichtbar. Folien für dunkle Textilien hingegen sollten möglichst exakt zugeschnitten werden, denn hier ist der nicht bedruckte Rand deutlich sichtbar. Außerdem gibt es Transferfolien für Textilien, die im Dunkeln leuchten.

Die grundlegende Vorgehensweise ist jedoch bei allen Transferfolien gleich. Das gewünschte Motiv wird per Drucker auf die Folie gedruckt und anschließend mit dem Bügeleisen fixiert. Je nach Folie werden die Motive dabei gespiegelt oder seitenrichtig aufgedruckt, maßgeblich sind hierbei die jeweiligen Anleitungen. Meist können die bedruckten Textilien dann bei 40°C in der Waschmaschine gewaschen werden.

 

Motivwahl und Farbechtheit 

Bei der Motivwahl sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt, wichtig sind jedoch möglichst kontrastreiche Motive mit satten Farben. Maßgeblich für die Qualität der Transferfolien sind Faktoren wie beispielsweise die Farbechtheit, die Haltbarkeit und die Elastizität der Folien, der Tragekomfort, die maximale Waschtemperatur oder die Eignung für den Wäschetrockner.

Eine andere Form von Transferfolien sind Folien, die auf Gegenstände aus Porzellan und Keramik aufgebracht werden. Auch diese Folien können mit jedem handelsüblichen Drucker bedruckt werden.

Die Fixierung erfolgt bei diesen Folien meist bei 175 Grad im Backofen.

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Folien gestalten
  • Folien plotten
  • Folien selber machen
  • Folien zum aufbügeln
  • Folienbeschriftung
  •  

     

    Thema: Transferfolien

    Teilen:

    Kommentar verfassen