Tintenstrahldrucker-Folien

Tintenstrahldrucker-Folien

 

Tintenstrahldrucker-Folien sind Folien, die speziell zum Bedrucken und Anfertigen von Folien, Aufklebern und Etiketten mit dem heimischen Tintenstrahldrucker entwickelt worden sind. In den meisten Fällen können die Folien dabei sowohl mit ganz normalen Standardtinten als auch mit Pigmenttinten bedruckt werden.

Wichtig ist allerdings, dass Tintenstrahldrucker-Folien tatsächlich nur in Tintenstrahldruckern verwendet werden, für den Einsatz in Laserdrucker sind sie nicht geeignet. Dies liegt daran, dass diese Folien nicht für die hohen Temperaturen beim Laserdruck ausgelegt sind und sich daher in einem Laserdrucker auflösen und das Gerät massiv beschädigen könnten.

Tintenstrahldrucker-Folien werden in unterschiedlichen Ausführungen angeboten. So gibt es beispielsweise transparente Folien, die einseitig beschichtet sind und in allen monochromen und farbigen Tintenstrahldruckern verwendet werden können. Daneben gibt es selbstklebende weiße und transparente Tintenstrahldrucker-Folien, die sich hervorragend eignen, um eigene Aufkleber oder Etiketten anzufertigen. In den meisten Fällen ist Polyester das Ausgangsmaterial für die Folien. 

Im Unterschied zu Papier sind Tintenstrahldrucker-Folien jedoch recht empfindlich. So kann es beispielsweise passieren, dass Fingerabdrücke unschöne, matte Flecken auf den Folien hinterlassen und dazu führen, dass die Folien an diesen Stellen keine Farbe aufnehmen. Profis arbeiten aus diesem Grund mit Baumwollhandschuhen, die es im Photohandel oder in Apotheken gibt.

Für den Hausgebrauch reicht es jedoch aus, darauf zu achten, die Folien vor und nach dem Druck nur an den Kanten anzufassen. Zusätzlicher Schutz ist gegeben, wenn die bedruckten Folien in Acetat-Klarsichthüllen eingelegt oder mit einer dünnen Schutzfolie überzogen werden.

 

Tintenstrahldrucker-Folien können in aller Regel nur auf einer Seite bedruckt werden.

Diese Seite ist mit einer speziellen Beschichtung versehen, die einerseits bewirkt, dass die Folien die Farben aufnehmen und andererseits zu einer schnelleren Trocknung beiträgt. Wird die Folie falsch herum eingelegt, nimmt die unbeschichtete Seite der Folie die Druckerfarbe nicht an und die Folgen sind eine völlig verschmierte Folie sowie ein verschmutzter Drucker.

In den meisten Fällen ist die bedruckbare Seite der Folie durch eine abgeschnittene Ecke gekennzeichnet und auf den Anleitungen auf der Verpackung ist aufgeführt, wo sich die abgeschnittene Ecke befinden muss, damit die Folie mit der richtigen Seite nach oben liegt.

Fehlen solche Angaben und Hinweise, liegen die Folien mit der bedruckbaren Seite nach oben in der Verpackung. Nach dem Bedrucken benötigen die Folien deutlich länger zum Trocknen als bedrucktes Papier. Um die Trocknungszeit zu verkürzen, sollten die Folien daher auseinandergelegt und erst dann benutzt werden, wenn die Tinte vollständig getrocknet ist. 

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Bedruckbare Folien
  • Digitaldruck-Folien
  • Foto-Folien
  • Inkjet-Folien
  • Laserdrucker-Folien
  •  

     

    Thema: Tintenstrahldrucker-Folien

    Teilen:

    Ein Gedanke zu „Tintenstrahldrucker-Folien“

    1. Hi,
      Ich bin tätig im Bereich des Eventmanagement. Wir planen desöfteren kleine Festivals und benötigen dafür in der Regel Werbung.
      Was sich als sinnvoll gezeigt hat, sind Werbebanner an den Hauptverkehrsstraßen in der Nähe. Ich habe schon verschiedene Plakatdrucker getestet, aber am liebsten bestelle ich die Werbeplakate dort.
      Kennt jemand von euch noch optionale Anbieter in Hinsicht auf Plakate?
      Danke schon mal für jede Antwort!

    Kommentar verfassen