Fliesenaufkleber anbringen – so geht’s, 2. Teil

Fliesenaufkleber anbringen – so geht’s, 2. Teil

Gerade in Räumen wie dem Bad und der Küche sind Fliesen sehr praktisch. Denn sie lassen sich leicht reinigen, speichern keine Gerüche und kommen mit Feuchtigkeit bestens zurecht. Allerdings trifft die Optik manchmal nicht (mehr) den Geschmack. In diesem Fall wäre es zwar möglich, den Raum komplett neu zu fliesen.

Anzeige

Fliesenaufkleber anbringen

Doch das ist sehr aufwändig und in einer Mietwohnung oft gar nicht ohne Weiteres erlaubt. Also muss eine andere Lösung her. Und das können Fliesenaufkleber sein.

Fliesenaufkleber verleihen den alten Fliesen im Handumdrehen einen neuen Look, ohne dass erkennbar ist, dass die Fliesen nur beklebt sind. Später können die Fliesenaufkleber rückstandsfrei auch wieder entfernt werden. Grund genug, sich die Sache mit den Fliesenaufklebern einmal näher anzuschauen.

Dabei haben wir im 1. Teil unseres Ratgebers erklärt, was Fliesenaufkleber überhaupt sind, für welche Räume und Fliesen sie sich eignen und wo es sie zu kaufen gibt.

Im 2. Teil zeigen wir, wie die Fliesenaufkleber auf die Fliesen kommen – und später wieder herunter:

Fliesenaufkleber anbringen – so geht’s

Eigentlich ist es nicht schwer, Fliesenaufkleber anzubringen. Besonders bei einer großen Fläche ist zwar etwas Geduld und sorgfältiges Arbeiten gefragt. Aber es kann nichts kaputtgehen und Korrekturen sind durchaus möglich. In den meisten Fällen legt der Hersteller eine Anleitung bei.

Und weil die Folien, aus denen die Aufkleber bestehen, unterschiedliche Eigenschaften haben können, sollten immer die Hinweise des Herstellers beachtet werden.

Grundsätzlich umfasst die Erneuerung der alten Fliesen aber folgende Arbeitsschritte:

  1. Schritt: die Aufkleber probeweise anordnen

Zunächst einmal ist ratsam, die Fliesenaufkleber probeweise dort hinzuhalten, wo sie angebracht werden sollen. Auf diese Weise zeigt sich, ob die Aufkleber die gewünschte Optik erzielen. Zudem kann ausprobiert werden, wo und wie die Aufkleber am besten wirken.

Das ist vor allem dann wichtig, wenn die Aufkleber verschiedene Farben haben oder damit ein Muster gestaltet werden soll. Um die Fliesen zur Probe zu befestigen, genügt etwas Klebeband.

  1. Schritt: die Fliesen und die Fugen gründlich reinigen

Damit die Aufkleber optimal haften, muss der Untergrund staub- und fettfrei sein. Deshalb steht zunächst einmal eine gründliche Putzaktion auf dem Programm. Ratsam dabei ist, die Fliesen in einem ersten Durchgang mit Wasser und einem Allzweckreiniger zu putzen. Sind die Fliesen sauber und trocken, sollten sie noch einmal mit Spiritus abgerieben werden. Damit ist sichergestellt, dass alle Schmutz- und Fettreste beseitigt sind.

Für ein schönes Gesamtbild sollten dann auch die Fugen gereinigt werden. Schließlich leidet die Optik, wenn zwischen den hübschen Fliesen dunkle, vergilbte oder fleckige Fugen verlaufen. Um die Fugen sauber zu bekommen, reicht es oft aus, sie mit einer alten Zahnbürste gründlich zu schrubben. Ansonsten helfen Spezialmittel wie beispielsweise Fugenweiß dabei, die Fugen wieder strahlen zu lassen.

  1. Schritt: die Fliesenaufkleber befestigen

Sind die Fliesen und die Fugen sauber und trocken, kann das Anbringen der Fliesenaufkleber beginnen.

Und das geht so:

Anzeige
  • Zunächst wird die Fliese, die beklebt werden soll, mit einer Mischung aus Wasser und zwei, drei Tropfen Spülmittel besprüht. Das klappt mit einer normalen Sprühflasche gut. Auf der feuchten Oberfläche haften die Aufkleber besser. Außerdem lassen sie sich etwas hin- und herschieben, falls kleinere Korrekturen notwendig sein sollten.
  • Dann wird der Fliesenaufkleber zur Hand genommen und von der Trägerfolie abgezogen. Hierbei ist wichtig, behutsam vorzugehen. Denn wenn die Klebefläche mit sich selbst in Kontakt kommt, ist der Aufkleber nicht mehr zu gebrauchen. Bei einem sehr großen Aufkleber kann es deshalb auch sinnvoll sein, zunächst nur ein kleines Stück von der Trägerfolie abzulösen.
  • Nun wird der Aufkleber so an die Fliese angelegt, dass seine Oberkante mit der Oberkante der Fliese abschließt. Sitzt der Aufkleber, wird er im oberen Bereich leicht angedrückt. Anschließend kann auch die restliche Fläche vorsichtig angedrückt werden. Sollte der Aufkleber nicht passgenau auf der Fliese sitzen, wird er stückweise wieder abgezogen und neu ausgerichtet.
  • Um den Aufkleber endgültig zu befestigen, kommt ein Rakel zum Einsatz. Ein Rakel gehört oft zum Lieferumfang dazu. Falls nicht, ist eine Scheckkarte, die mit einem Stück Küchenpapier umwickelt ist, eine gute Alternative. Mit dem Rakel werden die Luft und die Feuchtigkeit zwischen dem Aufkleber und der Fliese herausgestrichen. Dazu wird der Rakel am besten in der Mitte angesetzt und mit etwas Druck zu den Rändern hin geführt. Nach und nach sollten so alle Luftbläschen verschwinden und der Aufkleber fest angedrückt sein.

Die erste Fliese ist damit fertig. Der Ablauf wird dann sooft wiederholt, bis alle Fliesenaufkleber verarbeitet sind. Die Arbeiten sind damit abgeschlossen. Die volle Klebekraft ist aber erst nach ein paar Tagen gegeben. Deshalb sollten die Aufkleber direkt nach dem Anbringen erst einmal in Ruhe gelassen werden. Genaue Infos und Tipps zur Klebekraft und späteren Pflege der Aufkleber stehen auf der Verpackung.

Fliesenaufkleber wieder entfernen

Kurz nach dem Anbringen lassen sich die Fliesenaufkleber noch recht einfach abziehen. Das ändert sich, sobald die volle Klebekraft erreicht ist. Das ist zwar gut so, denn schließlich sollen die Fliesenaufkleber ja nicht als solche zu erkennen sein. Aber wenn die Optik nicht mehr gefällt oder ein Umzug ansteht, müssen die Aufkleber wieder runter.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Lösemittel

Die Hersteller von Fliesenaufklebern haben meist auch spezielle Lösemittel im Sortiment, um die Aufkleber zu entfernen. Dabei werden die Fliesenaufkleber mit dem Lösemittel eingepinselt. Wichtig dabei ist, das Mittel auf die ganze Fläche aufzutragen, damit sich der Aufkleber auch überall gut ablöst.

Das Lösemittel muss dann einwirken. Wie lange die Einwirkzeit sein sollte, ist auf der Verpackung angegeben. Das Lösemittel dringt in den Aufkleber ein und löst den Klebstoff auf. Dadurch sollten sich die Aufkleber ganz einfach und ohne Rückstände abziehen lassen.

  1. Heißluftföhn

Hat der Hersteller kein bestimmtes Lösemittel für seine Aufkleber im Sortiment oder soll keine Chemie zum Einsatz kommen, kann ein Heißluftföhn das Mittel der Wahl sein. Um einen Aufkleber zu entfernen, wird er an einer Ecke erwärmt.

Die Wärme bewirkt, dass der Klebstoff weich wird. Sobald sich die Ecke löst, kann sie gegriffen und der ganze Aufkleber nach und nach abgezogen werden. Rückstände vom Kleber können anschließend mit Spiritus beseitigt werden.

Mehr Ratgeber, Anleitungen, Tipps und Vorlagen:

Thema: Fliesenaufkleber anbringen – so geht’s, 2. Teil

Anzeige

Redaktion

Norbert Scheue, 47 Jahre, Verfahrenstechniker Kunststoff, Yvonne Niemann, 38 Jahre, Mediengestalter in Digital u. Print, Gerd Vogel, 42 Jahre, PG Cutter und Werbetechniker, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Seite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Folien, Klebefolien, Kunststoffe, Etiketten und Aufkleber für Privat oder Gewerbe.

Veröffentlicht von

Redaktion

Norbert Scheue, 47 Jahre, Verfahrenstechniker Kunststoff, Yvonne Niemann, 38 Jahre, Mediengestalter in Digital u. Print, Gerd Vogel, 42 Jahre, PG Cutter und Werbetechniker, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Seite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Folien, Klebefolien, Kunststoffe, Etiketten und Aufkleber für Privat oder Gewerbe.

Kommentar verfassen