Bastelanleitung für einen Flugdrachen aus Folie

Bastelanleitung für einen Flugdrachen aus Folie

Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit, um Drachen steigen zu lassen. Und dabei lässt sich aus simpler Folie ein toller Flugdrachen bauen. Hier ist die Anleitung dazu!

Von September bis November bläst oft ein kräftiger Wind. Gleichzeitig ist es trocken, manchmal scheint sogar die Sonne. Damit sind die Bedingungen, um bei einem Herbstspaziergang Drachen steigen zu lassen, ideal. Und noch mehr Spaß kommt auf, wenn sich nicht irgendein gekaufter, sondern ein selbst gebastelter Drachen in die Lüfte erhebt.

Wenn Drachen selbst angefertigt werden, so handelt es sich meist um einen sogenannten Eddy. Der Eddy ist die klassische Drachenform und besteht aus einem Kreuz, das mit Papier oder Stoff bespannt ist. Neben der typischen Form ist auch der lange Schwanz mit bunten Schleifen charakteristisch für den Eddy. Um etwas Abwechslung an den Herbsthimmel zu bringen, stellen wir in unserer Anleitung einen Flugdrachen in einer etwas anderen Form vor.

Auch dieser Flugdrachen ist kinderleicht nachzubauen. Und die Materialien dürften, von der Drachenschnur einmal abgesehen, in jedem Haushalt vorhanden sein. Denn der Drachen wird aus Folie, genauer gesagt aus einem blauen Müllsack hergestellt. Also, los geht’s!

 

Die Materialien für einen Flugdrachen aus Folie

  • 1 blauer Müllsack
  • Folienreste oder bunte Plastiktüten
  • 2 Stäbe mit etwa 6 mm Durchmesser, 75 cm lang, z.B. aus Holz, Bambus oder Leichtmetall
  • breites Klebeband
  • Drachenschnur
  • 1 Schlüssel- oder Gardinenring
  • 2 Streichhölzer
  • Papier für die Schablone
  • Schere, Nadel und Maßband

Die Bastelanleitung für einen Flugdrachen aus Folie

  1. Schritt: eine Schablone anfertigen

Damit die Folie später einfacher zugeschnitten werden kann, wird als erstes eine Schablone angefertigt. Dafür wird entweder ein großer Bogen Papier genommen oder es werden mehrere Blätter Papier zusammengeklebt. Das Papier für die Schablone wird so zugeschnitten, dass ein 40 cm breites und 75 cm langes Rechteck entsteht.

Nun wird auf dem Papier die senkrechte Mittellinie als Hilfslinie eingezeichnet. Dafür werden an der Ober- und der Unterkante jeweils 20 cm abgemessen und die beiden Punkte durch eine Linie miteinander verbunden. Anschließend werden an der rechten Papierkante 25 cm nach unten gemessen. Von diesem Punkt aus werden diagonale Linien bis zur Mittellinie gezogen. Danach kann die Schablone zugeschnitten werden. Und so sollte sie aussehen:

[Drache 1]

 

  1. Schritt: den Müllsack zuschneiden

Nun wird der Müllsack an der Unterkante entlang abgeschnitten. Dadurch ist der Müllsack oben und unten offen. Anschließend wird der Müllsack so auseinandergefaltet und auf die Arbeitsfläche gelegt, dass nur noch zwei Lagen Folie aufeinanderliegen.

Dann wird die Schablone mit der geraden Kante an die geschlossene, linke Kante des Müllsacks angelegt. Damit beim Zuschneiden nichts verrutscht, kann die Schablone mit ein, zwei Klebestreifen fixiert werden. Anschließend wird die Folie zugeschnitten. Nach dem Zuschnitt wird die Schablone abgenommen und die Folie auseinandergefaltet. Damit ist die Grundform für den Drachen vorhanden.

[Drache 2]

 

  1. Schritt: den Drachen verzieren

Damit die Müllsackoptik verschwindet, kann der Drachen nun verziert werden. Dazu werden die gewünschten Motive auf die Folie aufgezeichnet und mit der Schere ausgeschnitten. Ein Gesicht, Wolken, geometrische Formen oder Blumen eignen sich beispielsweise prima als Muster. Über die Ausschnitte werden anschließend Folienstücke in anderen Farben gelegt und mit Klebeband rundherum befestigt. Ob dafür Reststücke von Bastelfolien oder zurechtgeschnittene Stücke von bunten Plastiktüten verwendet werden, spielt keine Rolle.

 

  1. Schritt: die Stäbe befestigen

Ist die Deko abgeschlossen, werden die beiden Stäbe am Drachen befestigt. Sie werden dort aufgelegt, wo die geraden Kanten enden und die Diagonalen beginnen. Befestigt werden die Stäbe mit mehreren Streifen Klebeband.

Dann werden von den beiden Streichhölzern die Köpfe abgebrochen. Die beiden Streichhölzer stabilisieren die spitzen Ecken des Flugdrachens. Dazu wird das erste Streichholz auf die linke Ecke gelegt, zwei-, dreimal mit der Folie einrollt und mit einem Stück Klebeband fixiert. Auf der anderen Seite wird das Ganze wiederholt.

[Drache 3]

 

  1. Schritt: die Drachenschnur anbringen

Der Drachen ist schon fast fertig. Was jetzt noch fehlt, ist die Schnur. Dafür wird der Drachen auf die Vorderseite gedreht. Mit einer Nadel wird dann in jede Ecke ein kleines Loch eingestochen, und zwar direkt neben dem jeweiligen Streichholz. Anschließend wird ein etwa 1,5 Meter langes Stück Drachenschnur abgeschnitten.

Die Drachenschnur wird in der Mitte zusammengenommen und die Schlaufe durch den Schlüsselring gesteckt. Dann werden die beiden Enden der Schnur durch die Schlaufe gefädelt. So ist die Schnur am Ring befestigt. Noch wird die Schnur aber nicht ganz festgezogen. Stattdessen wird jetzt erst das eine Ende der Schnur durch das Loch in der Ecke gefädelt und gut festgeknotet.

Anschließend wird das andere Ende der Schnur auf der gegenüberliegenden Seite festgeknotet. Jetzt muss der Ring etwas ausbalanciert werden, denn er muss genau in der Mitte sein. Die beiden Schnurstücke vom Ring bis zur Drachenecke müssen also exakt gleichlang sein. Ist die Mitte gefunden, kann die Schnur endgültig festgezogen werden.

[Drache 4]

Zum Schluss wird noch die eigentliche Drachenschnur, mit der der Drache geflogen und gelenkt wird, am Ring festgeknotet. Damit ist der Flugdrache fertig!

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber für Folien:

Thema: Bastelanleitung für einen Flugdrachen aus Folie

Teilen: