Fliesenfolie entfernen – so geht’s

Fliesenfolie entfernen – so geht’s

Wie Kleidung, Möbel und viele andere Dinge unterliegen auch Fliesen Trends und Moden. Fliesen bleiben im Schnitt etwa ein Jahrzehnt lang aktuell, danach sind andere Formate, Farben und Muster angesagt. Die Fliesen selbst halten aber meist deutlich länger. Fliesen auszutauschen, ist mit ziemlich viel Aufwand, Schmutz und Lärm verbunden. Das gilt umso mehr, wenn die alten Fliesen nicht überfliest werden können, sondern zuerst herausgeschlagen werden müssen.

Anzeige

Fliesenfolie entfernen - so geht's

Außerdem ist es oft gar nicht ohne Weiteres möglich, neue Fliesen zu verlegen. Denn in vielen Mietwohnungen müssen die Fliesen so bleiben, wie sie beim Einzug verlegt waren.

Abhilfe kann dann eine Fliesenfolie schaffen. Die Folie ermöglicht, ganzen Bereichen schnell und unkompliziert ein neues Aussehen zu verleihen. Aber auch wenn nur ein paar Farbakzente gesetzt oder sehr schlichte Fliesen mit einem Muster oder Motiven aufgepeppt werden sollen, ist Fliesenfolie eine gute Wahl.

Außerdem kann Fliesenfolie als Übergangslösung zum Einsatz kommen. Sind ein paar Fliesen leicht beschädigt, können sie bis zur Renovierung mit den Aufklebern kaschiert werden.

Fliesenfolie kann nicht nur schnell und einfach befestigt werden. Vielmehr lässt sie sich auch genauso einfach und rückstandsfrei wieder entfernen. So jedenfalls lautet das Versprechen der Hersteller. Doch in der Praxis kann es vorkommen, dass die Folie hartnäckiger ist als erwartet.

Vor allem wenn die Folie sehr lange aufgeklebt war oder der Kleber ständig unter dem Einfluss von Wärme und Feuchtigkeit stand, ist gut möglich, dass sich die Fliesenfolie kaum ablösen lässt.

Wir erklären, wie es trotzdem klappt:

Fliesenfolie entfernen – das wird benötigt

  • Heißluftföhn oder Haartrockner

  • Glaskeramikschaber

  • Spiritus, Reiniger auf Alkoholbasis oder spezieller Kleberest-Entferner

Fliesenfolie entfernen – so geht’s

Normalerweise lässt sich Fliesenfolie tatsächlich gut und ohne Spuren wieder entfernen. Wenn Schwierigkeiten auftreten, dann betrifft das überwiegend Fliesen mit einer rauen Struktur oder minderwertige Fliesenfolie. Doch selbst in diesen Fällen führt die richtige Vorgehensweise zum Erfolg.

Heiße Luft

Wärme aktiviert den Klebstoff. Durch das Erwärmen wird der Kleber wieder flüssig. Gleichzeitig bewirkt Wärme, dass die Folie weich und dehnbar wird. Beides zusammen führt dazu, dass sich die Fliesenfolie leicht ablösen lässt.

Dafür eine Fliese mit dem Heißluftföhn erwärmen. Wer keinen Heißluftföhn hat, kann sich auch mit dem normalen Haartrockner behelfen. Dann die Fliesenfolie an einer Ecke ablösen und anschließend Stück für Stück abziehen.

Sollte die Fliese zwischendurch abkühlen oder der Kleber wieder hart werden, die entsprechende Stelle einfach noch einmal erwärmen. Auf diese Weise Fliese für Fliese von der Folie befreien.

Schaber

Sollte sich die Fliesenfolie trotz Wärme nicht ablösen lassen, hilft ein Glaskeramikschaber weiter. Dieser Schaber wird normalerweise für Kochfelder verwendet und entfernt dort auch hartnäckige Verkrustungen, ohne Kratzer zu hinterlassen.

Um die Fliesenfolie zu entfernen, wird sie zuerst mit Heißluft erwärmt. Dann mit dem Schaber unter die Folie fahren, um eine Ecke abzulösen. Anschließend die Folie stückweise abziehen und dabei mit dem Schaber nacharbeiten.

Der Schaber hilft nicht nur dabei, die Fliesenfolie abzulösen, sondern entfernt auch Klebereste und kleine Schnipsel, falls die Folie gerissen ist.

Übrigens: Eine scharfkantige Spachtel ist kein guter Ersatz für den Schaber. Auch die Spachtel entfernt zwar die Folie und eventuelle Rückstände. Aber sie kann ebenso unschöne Kratzer in der Glasur oder auf der Fliese hinterlassen.

Spiritus

Ist die Fliesenfolie komplett entfernt und sind alle Schnipsel und größeren Klebereste abgeschabt, kann es sein, dass noch ein dünner Klebefilm auf den Fliesen haftet.

Er lässt sich gut mit Spiritus oder einem Reiniger auf Alkoholbasis beseitigen. Für besonders hartnäckige Fälle ist im Fachhandel außerdem ein spezieller Kleberest-Entferner erhältlich.

Zwei weitere Möglichkeiten

Grundsätzlich klappt es gut, Fliesenfolie wieder zu entfernen, wenn die Optik nicht mehr gefällt oder ein Umzug bevorsteht und der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt werden muss. Allerdings ist das Ablösen mitunter ziemlich mühsam, weil eben jede Fliese einzelnen bearbeitet werden muss.

Deshalb kann es sich lohnen, sich im Sortiment des Folienherstellers umzuschauen. Einige Hersteller von Fliesenfolien haben nämlich spezielle Lösungsmittel im Programm. Solche Lösungsmittel werden auf die Folie aufgetragen und nach einer gewissen Einwirkzeit lassen sich die Aufkleber kinderleicht abziehen.

Waren die Fliesenfolien sowieso nur als Übergangslösung gedacht und sollen auf den alten Fliesen neue verlegt werden, ist auch möglich, zur Schleifmaschine zu greifen. Mit einem Winkel- oder Schwingschleifer, eventuell in Kombination mit einer Drahtbürste, können die Folienaufkleber beseitigt werden. Gleichzeitig wird die Oberfläche der Fliesen angeraut.

Das ist deshalb ganz praktisch, weil der Fliesenkleber auf der angerauten Oberfläche besser haftet. Allerdings kommt diese Methode wirklich nur in Frage, wenn die vorhandenen Fliesen überfliest werden sollen. Denn andernfalls sind die Fliesen nach dem Abschleifen schlichtweg kaputt.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Fliesenfolie entfernen – so geht’s

  

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Norbert Scheue, - Verfahrenstechniker Kunststoffe, Yvonne Niemann, - Mediengestalter in Digital u. Print, Gerd Vogel, PG Cutter und Werbetechniker, Youtuberin Sevilart (Deko- & Bastelvideos) sowie Ferya Gülcan, Künstlerin, Redakteurin und Betreiberin dieser Seite, Christian Gülcan - Inhaber Marketing u. Medienagentur, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Folien, Klebefolien, Kunststoffe, Etiketten und Aufkleber für Privat oder Gewerbe.

Kommentar verfassen

blank