Fliesenaufkleber anbringen – so geht’s, 1. Teil

Fliesenaufkleber anbringen – so geht’s, 1. Teil

Mal sind es die Farben oder Muster aus längst vergangenen Tagen, mal sind es Flecken, Risse oder abgeplatzte Stellen und mal sehen sie einfach nur schrecklich langweilig aus: Manche Fliesen in der Küche oder im Badezimmer könnten durchaus eine Erneuerung vertragen.

Fliesenaufkleber

Allerdings ist es ganz schön zeit-, arbeits- und kostenaufwändig, einen Raum neu zu fliesen. Und in einer Mietwohnung darf der Mieter die Fliesen oft gar nicht austauschen, zumindest nicht ohne das ausdrückliche Okay des Vermieters.

Aber ein Komplettaustausch muss es auch gar nicht sein. Um den alten Fliesen einen neuen, chicen Look zu verleihen, gibt es nämlich andere, viel einfachere Möglichkeiten. Eine davon sind Fliesenaufkleber. Sie lassen die Fliesen im Handumdrehen in neuem Glanz erstrahlen. Und richtig angebracht, ist nicht zu erkennen, dass die Fliesen nur mit Aufklebern beklebt sind. Gefällt die Optik nicht mehr oder steht ein Umzug an, lassen sich die Fliesenaufkleber ohne Rückstände wieder entfernen.

Nur: Was sind Fliesenaufkleber eigentlich genau? Für welche Fliesen und Räume eignen sie sich? Wie werden sie angebracht? Und wie wieder entfernt?

Alle diese Fragen erklären wir in einem ausführlichen Ratgeber:

 

Was sind Fliesenaufkleber?

Fliesenaufkleber sind nicht nur unkompliziert in der Handhabung, sondern auch sehr haltbar. Viele Produkte sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet.

Sie können entweder trocken oder nass verklebt werden. Die Aufkleber nass zu verkleben, ist deshalb oft die bessere Wahl, weil sich die Aufkleber so leichter korrigieren lassen. Auf dem feuchten Untergrund können sie nämlich verschoben werden, bis die richtige Position gefunden ist.

Fliesenaufkleber bestehen aus selbstklebenden Folien. Der Klebstoff ist so konzipiert, dass er seine volle Haftkraft erst nach einer gewissen Zeit entfaltet. Andersherum lässt sich der Kleber aufweichen, so dass die Aufkleber jederzeit wieder abgezogen werden können, ohne dass Rückstände zurückbleiben. Der Name ist bei Fliesenaufklebern aber nicht unbedingt Programm.

Denn Fliesenaufkleber eignen sich nicht nur für Fliesen, sondern auch für Kacheln, glatte Steinoberflächen, Spiegel und Glas. Erhältlich sind Fliesenaufkleber in allen nur erdenklichen Varianten. So gibt es sie in matt oder glänzend, einfarbig, marmoriert, bunt gemustert, in Mosaikoptik oder mit verschiedensten Motiven.

Generell hat sich im Bereich der Folien in den letzten Jahrzehnten viel getan. Die Folien wurden immer dünner und haltbarer. Unterschiedliche Kunststoffe und Materialzusammensetzungen sorgen dafür, dass es für nahezu jeden Einssatzzweck auch eine passende Folie gibt. Autos beispielsweise müssen nicht mehr lackiert werden, sondern werden kurzerhand mit einer Folie beklebt.

So wird aus einem Standardfahrzeug ein Taxi, ein Streifenwagen oder ein Geschäftsfahrzeug mit großem Firmenlogo. Für einen eventuellen Verkauf wird die Folie einfach wieder abgezogen. Die Autofolien halten Wind und Wetter stand und selbst die Autowaschanlage kann ihnen nichts anhaben. Gleichzeitig bleibt der Lack unter der Folie gut geschützt.

Was Folien fürs Auto können, schaffen andere Folien in der Wohnung. Fliesenaufkleber im Badezimmer etwa können der Dusche einen neuen, modernen Look verleihen oder dem etwas abgegriffenen Fliesenspiegel in der Küche zu frischem Glanz verhelfen. Dabei sind Fliesenaufkleber wasserfest, können ganz normal mit herkömmlichen Reinigungsmitteln geputzt werden und überstehen mechanische Belastungen.

 

Fliesenaufkleber kaufen

In Baumärkten, im Fliesenfachhandel, teils in Einrichtungshäusern, bei Folienherstellern und in Online-Shops sind Fliesenaufkleber in Standardgrößen erhältlich. Alle gängigen Fliesenformate sind damit abgedeckt. Haben die eigenen Fliesen eine Sondergröße, bieten einige Hersteller an, die Fliesenaufkleber individuell anzufertigen. Das ist dann zwar meist etwas teurer, doch dafür passen die Aufkleber millimetergenau.

Aus dem breitgefächerten Angebot können die Aufkleber ausgewählt werden, die am besten gefallen. Je nach Anbieter werden die Aufkleber pro Stück oder pro Quadratmeter verkauft. Dadurch kann sich der Käufer überlegen, ob er den ganzen Raum beklebt oder nur einzelne Fliesen als Akzente betont. Genauso kann er auch verschiedene Aufkleber mischen, beispielsweise einfarbige Aufkleber und Fliesenaufkleber mit Dekor.

Allerdings sollte der Käufer bei der Auswahl darauf achten, wofür die Aufkleber geeignet sind. Einige Folien können nämlich nur auf Wände aufgeklebt werden. Andere Folien sind mit einer speziellen Beschichtung ausgestattet und lassen sich deshalb auch auf Bodenfliesen anbringen. Wichtig zu wissen ist außerdem, dass leuchtend bunte Fliesen mitunter durch die leicht transparenten Folien durchschimmern. Hat der Käufer solche Fliesen, sollte er deshalb sicherheitshalber beim Hersteller nachfragen, wie gut die Deckkraft ist.

Etwas komplizierter gestaltet sich die Sache bei Fliesen mit einer stark strukturierten Oberfläche. Hier haften die Aufkleber mitunter nicht richtig. Und selbst wenn, zeichnet sich die Struktur durch die dünne Fliesenfolie sichtbar ab.

 

Ein Tipp für Sparfüchse

Gebrauchsfertige Fliesenaufkleber sind je nach Qualität und Anbieter nicht ganz billig. Kostengünstiger wird es, wenn eine normale Klebefolie zum Einsatz kommt, die für Glas, Keramik und andere glatte Oberflächen geeignet ist. Ist die Folie laut Verpackung wasserfest, kann sie auch in der Küche und im Bad verwendet werden.

Der Zuschnitt ist kein Problem. Denn die Klebefolien sind auf ein Trägerpapier mit einem Raster aufgezogen. Die Kästchen helfen dabei, das Maß der Fliesen zu übertragen. Der Zuschnitt kann dann einfach mit einem scharfen Teppichmesser erfolgen. Abgesehen vom Zuschnitt, den der Käufer selbst erledigt, gibt es bei der Verarbeitung keine Unterschiede zwischen einer Klebefolie und den fertigen Fliesenaufklebern.

Und wie die Aufkleber auf die Fliesen kommen, erklären wir im nächsten Teil.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Fliesenaufkleber anbringen – so geht’s, 1. Teil

Veröffentlicht von

Redaktion

Norbert Scheue, 47 Jahre, Verfahrenstechniker Kunsstoff, Yvonne Niemann, 38 Jahre, Mediengestalter in Digital u. Print, Gerd Vogel, 42 Jahre, PG Cutter und Werbetechniker schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Folien, Klebefolien, Kunststoffe, Etiketten und Aufkleber für Privat oder Gewerbe.