Anleitung für Emaille-Tassen mit Wasserschiebefolie

Anleitung für Emaille-Tassen mit Wasserschiebefolie

Tassen und Becher aus Emaille sind altbewährte Klassiker. Das Material ist robust und die Tassen können sowohl für heiße als auch kalte Getränke verwendet werden. Außerdem gehen sie nicht gleich kaputt, wenn sie mal auf den Boden fallen. Für Kinder, im Garten oder auch unterwegs sind Emaille-Tassen deshalb besser geeignet als Porzellangeschirr. Wer es nicht bei schlichten Emaille-Tassen belassen will, kann sie mit Wasserschiebefolie ganz einfach personalisieren. So entstehen im Handumdrehen echte Lieblingsbecher.

Anzeige

Anleitung für Emaille-Tassen mit Wasserschiebefolie

Wie es geht, erklären wir in dieser Anleitung!:

Die Materialien für Emaille-Tassen mit Wasserschiebefolie

  • Wasserschiebefolie, passend zum vorhandenen Druckertyp

  • Klarlack zum Sprühen

  • Tassen oder Becher aus Emaille in Weiß oder hellen Farben

  • Drucker

  • Schere

  • Schwamm

  • Schüssel mit Wasser

  • Backofen

Wasserschiebefolie ist sowohl für Tintenstrahl- als auch für Laserdrucker erhältlich. Beim Kauf ist wichtig, darauf zu achten, für welchen Druckertyp die Folie gedacht ist. Denn Folie für Tintenstrahldrucker funktioniert in einem Laserdrucker nicht und umgekehrt.

Der Ausdruck würde auf dem Material nicht haften und im schlimmsten Fall könnte die Folie sogar den Drucker ruinieren. Deshalb einen genauen Blick auf die Angaben des Herstellers werfen!

Die Tassen aus Emaille sollten entweder weiß sein oder eine helle Grundfarbe haben. Auf dunklen Tassen wäre das Motiv nicht zu sehen. Das liegt daran, dass die Folie selbst transparent ist und deshalb keinen Hintergrund bietet, der die Farben intensiver leuchten lässt.

Die Anleitung für Emaille-Tassen mit Wasserschiebefolie

Schlichte Tassen oder Becher aus Emaille zu personalisieren, macht viel Spaß. Innerhalb kürzester Zeit entstehen echte Unikate, die nicht nur toll aussehen, sondern auch einen praktischen Nutzen haben.

Weil auf einer Folie mehrere Motive Platz haben und die Ausdrucke zum Fixieren in den Backofen müssen, macht es Sinn, gleich mehrere Exemplare zu gestalten, entweder für sich selbst oder als Geschenke mit persönlicher Note.

Außerdem müssen es nicht unbedingt nur Tassen oder Becher aus Emaille sein. Auf Geschirr aus Porzellan und auf Glas hält die Folie ebenfalls.

Schritt 1: die Motive gestalten

Zuerst werden die Bilder, Namen oder Schriftzüge entworfen, die die Emaille-Tassen verzieren sollen. Welche Motive es werden, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Hier sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt.

Die Wasserschiebefolie hat üblicherweise das Format DIN A4. Deshalb bietet es sich an, mit einem Grafik- oder Textverarbeitungsprogramm zu arbeiten, das das gleiche Format verwendet.

Dadurch können gleich mehrere Motive auf einem Blatt angeordnet und bequem ausgedruckt werden.

Schritt 2: die Folie bedrucken

Ist der Entwurf mit den Motiven fertig, kann er ausgedruckt werden. Wer sichergehen möchte, dass die Motive gut zur Geltung kommen und die richtige Größe für die Tassen haben, kann das Dokument zuerst probeweise auf normalem Papier ausdrucken.

Sollten Korrekturen notwendig sein, lassen sie sich vornehmen, ohne die Folie zu vergeuden.

Die Wasserschiebefolie hat nur eine bedruckbare Seite. Meistens hat sie eine leicht glänzende Oberfläche, während sich auf der Rückseite ein Trägerpapier befindet. Beim Einlegen der Folie in den Drucker also darauf achten, dass es richtig herum positioniert ist.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Wie funktioniert das Recycling von PET-Flaschen?

Sind die Motive ausgedruckt, müssen sie komplett durchtrocknen. Danach die Wasserschiebefolie mit Klarlack einsprühen. Der Klarlack versiegelt die aufgedruckten Motive. Ohne die Lackschicht würde sich die Farbe beim Spülen der Tassen schnell ablösen.

Allerdings müssen nur Ausdrucke mit dem Tintenstrahldrucker lackiert werden. Wurde die Folie mit einem Laserdrucker bedruckt, ist keine Lackschicht notwendig.

Bevor die Folie weiterverarbeitet werden kann, muss sie richtig trocken sein. Deshalb den Klarlack gut aushärten lassen. Wer den Vorgang beschleunigen will, kann aber mit dem Haartrockner nachhelfen.

Schritt 3: die Folie auf die Tassen aufbringen

Sind der Ausdruck und die Lackschicht trocken, können die Motive ausgeschnitten werden. Dabei kann ruhig ein kleiner Rand stehen bleiben. Wasserschiebefolie ist mit 7 bis 20 µm hauchdünn. Selbst wenn die Trägerschicht minimal sichtbar bleiben sollte, stört das bei Emaille-Tassen nicht.

Nun das erste Motiv in eine Schüssel mit Wasser legen. Nach etwa einer halben Minute löst sich das Motiv vom Trägerpapier.

Dann das Motiv an der gewünschte Stelle auf die Tasse legen, andrücken und mit einem Schwamm oder einem weichen Tuch vorsichtig abtrocknen.

Vor allem bei einem größeren Motiv kann es passieren, dass sich unter der Folie etwas Wasser sammelt oder kleine Bläschen entstehen.

In diesem Fall behutsam mit dem Schwamm oder Tuch von innen nach außen über das Motiv streichen, um das Wasser und die Bläschen zu entfernen.

Auf diese Weise nach und nach alle Tassen mit den vorbereiteten Motiven bestücken.

Schritt 4: die Motive fixieren

Damit die Emaille-Tassen bedenkenlos gespült werden können, werden die Motive mit Hitze fixiert. Dazu werden die Tassen bei etwa 130 Grad Celsius für 15 Minuten in den Backofen gestellt.

Bei einigen Folien wird hingegen empfohlen, es bei nur 100 Grad Celsius zu belassen und die Backzeit dafür auf eine halbe Stunde zu verlängern. Maßgeblich an dieser Stelle sind die Hinweise des Herstellers auf der Verpackung.

Durch das Fixieren der Motive im Backofen können die Tassen grundsätzlich in die Spülmaschine. Trotzdem ist besser, sie von Hand zu spülen. Die Farben bleiben dadurch einfach länger schön.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Anleitung für Emaille-Tassen mit Wasserschiebefolie

Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Norbert Scheue, - Verfahrenstechniker Kunststoffe, Yvonne Niemann, - Mediengestalter in Digital u. Print, Gerd Vogel, PG Cutter und Werbetechniker, Youtuberin Sevilart (Deko- & Bastelvideos) sowie Ferya Gülcan, Künstlerin, Redakteurin und Betreiberin dieser Seite, Christian Gülcan - Inhaber Marketing u. Medienagentur, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Folien, Klebefolien, Kunststoffe, Etiketten und Aufkleber für Privat oder Gewerbe.

Kommentar verfassen