Inkjet-Folien

Inkjet-Folien

 

Inkjet-Folien sind Folien, die in aller Regel sowohl mit Standardtinten als auch mit Pigmenttinten bedruckt werden können. Dabei gibt es diese Folien in unterschiedlichen Ausführungen, beispielsweise als weiße Injekt-Folien, die mit einer selbstklebenden Seite ausgestattet sind und sich somit für die Herstellung von eigenen Aufklebern und Etiketten eignen.

 

transparente Folien

Daneben gibt es aber auch transparente Inkjet-Folien, die verwendet werden können, um Folien für Tageslicht- und Overhead-Projektoren oder Deckel für Präsentations- und Bewerbungsmappen anzufertigen. Als Basismaterial für die meisten Inkjet-Folien kommt Polyester zum Einsatz und durch spezielle Beschichtungen trocknen die Ausdrucke schneller und sind auch wasserfest.

Damit können die Folien, Aufkleber und Etiketten auch im Außenbereich verwendet werden, beispielsweise als Hinweisschilder bei Veranstaltungen oder als kurzfristige Beschriftungen von Schaufenstern oder Fahrzeugen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass Ausdrucke mit Tinte unterschiedlich lichtbeständig sind und je nach Qualität und Sonneneinstrahlung recht schnell deutlich ausbleichen können. Insofern kann es sinnvoll sein, die bedruckten Inkjet-Folien mit einer transparenten UV-Schutzfolie zu überziehen.

Inkjet-Folien können mit den meisten handelsüblichen Druckern bedruckt werden, allerdings ist wichtig, dass die Folien und die Geräte zusammenpassen. So gibt es beispielsweise Drucker, die mit Lichtschranken arbeiten, um auf diese Weise den Papierdurchlauf zu kontrollieren. Ist dies der Fall, würde der Drucker einen Papierstau melden, wenn beispielsweise transparente Inkjet-Folien eingelegt sind.

 

Anleitung für den Druckvorgang

Bei diesen Geräten sollten Inkjet-Folien verwendet werden, die mit einem Sensorstreifen oder einem Schutzblatt an der kurzen Seite ausgestattet sind. Die Folien werden dann so in den Drucker eingelegt, dass der Sensorstreifen zuerst eingezogen und die Folie somit vom Drucker erkannt wird.

Nach dem Bedrucken lässt sich der Sensorstreifen einfach abziehen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Folien mit einem Blatt weißem Papier zu hinterlegen. Einige Geräte lassen sich auf diese Weise austricksen, allerdings können die Hersteller Garantieleistungen verweigern, wenn es dadurch zu Schäden am Gerät kommt.

Wichtig ist außerdem, nur solche Folien zu verwenden, die für den jeweiligen Druckertyp zugelassen sind, für Tintenstrahldrucker also Tintenstrahlfolien und für Laserdrucker Laserfolien.

Der Druckvorgang selbst verläuft genauso wie beim Bedrucken von Papier, auch wenn die Ausdrucke auf Folien deutlich länger trocknen. Für hochwertige Druckergebnisse sollten jedoch die Druckereinstellungen von Papier in Folien umgeändert werden, genaue Anleitungen dazu finden sich in den jeweiligen Handbüchern der Drucker.

Allerdings sind Folien etwas empfindlicher als Papier. So reagieren die Oberflächen der Folien beispielsweise sensibel auf Feuchtigkeit und beschlagen ähnlich wie eine Brille. Zudem laden sich die Folien bei sehr trockener Luft statisch auf und kleben aneinander. Wichtig ist daher, die Folien kühl, trocken und liegend in dem geschlossenen Karton aufzubewahren und vor dem Bedrucken aufzufächern.

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Computer-Folien
  • Laptop Designfolien
  • Monitor-Folien
  • Notebook Designfolien
  • Powerpoint-Folien
  •  

     

    Thema: Inkjet-Folien

    Teilen:

    Kommentar verfassen