Anleitung zum Basteln von Mobiles mit Folien

Anleitung zum Basteln von Mobiles mit Folien

 

Es ist schon lange bekannt, dass Mobiles vor allem auf kleine Kinder sehr beruhigend wirken. Hängt ein Mobile über dem Babybettchen, kann das Kind beobachten, wie sich die Motive sanft bewegen und dies ist für ein Kind nicht nur interessant und spannend, sondern hilft ihm auch beim Einschlafen.

Aber auch größere Kinder und Erwachsene haben Spaß an Mobiles, denn es bleibt faszinierend zu sehen, wie die kleinen, filigranen Figuren schon beim geringsten Luftzug zu tanzen und schweben beginnen und immer wieder neue Stellungen einnehmen. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass ein solches Windspiel schlichtweg dekorativ aussieht und so beispielsweise ein eher karges Treppenhaus ein wenig freundlicher gestalten kann.

Mobiles gibt es in den verschiedensten Formen und Größen, aus den unterschiedlichsten Materialien und zu allen nur erdenklichen Themen fertig zu kaufen. Aber es ist auch nicht allzu kompliziert, ein Mobile selbst anzufertigen, und Spaß macht es zudem. Wie es geht, erklärt die folgende Basisanleitung zum Basteln von Mobiles mit Folien.

 

Mobiles basteln – die benötigten Materialien

Ein Mobile setzt sich im Wesentlichen aus drei Elementen zusammen:

 

  • Zum einen sind dies die Motive, die schweben und das Mobile verzieren. Diese Motive werden aus einer etwas festeren Folie gebastelt, sehr gut geeignet sind beispielsweise Lampenfolie, Windradfolie, Folie für Window-Color oder auch Folie für Overheadprojektoren.

 

  • Das zweite Element ist die Halterung, an der die Elemente befestigt werden. Die Halterung kann aus einem oder mehreren Rundstäben oder dünnen Metallrohren bestehen, genauso können aber auch ein Holz- oder Weidenring verwendet werden. Eine etwas aufwändigere, aber dafür optisch sehr ansprechende Halterung kann aus einer Toilettenpapierrolle oder einem Stück Holz, Rundstäben und Holzperlen angefertigt werden.

 

  • Als drittes Element werden Fäden benötigt, wobei hier weiße Baumwollfäden oder transparente Nylonfäden am besten geeignet sind. Diese Fäden sind nämlich später kaum zu sehen, so dass es tatsächlich so wirkt, als würden die Motive schweben.

 

Neben diesen drei Grundmaterialien kommen die für Bastelarbeiten typischen Hilfsmittel und Werkzeuge zum Einsatz. Hierzu gehören beispielsweise die Schere, Farben, Klebstoff, etwas Schnur oder Band zum Aufhängen und Dekomaterialien.

 

Mobiles basteln – die Anleitung

 
1. Schritt: die Grundform festlegen

Bevor die eigentliche Bastelarbeit beginnt, sollte die Grundform des Mobiles festgelegt werden. Von der Grundform hängt nämlich ab, wie viele Motive notwendig sind. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten für die Gestaltung. So kann nur ein Stab oder ein Ring als Halterung verwendet werden und an dieser Halterung können nebeneinander mehrere Fäden hängen, die jeweils ein oder mehrere Motive zieren.

Daneben ist möglich, das Mobile aus mehreren Ebenen aufzubauen, also mehrere Stäbe neben- und übereinander anzuordnen. Eine dritte Möglichkeit besteht darin, eine Halterung zu bauen, durch die das Mobile an eine Art Karussell erinnert. 

 

2. Schritt: die Motive anfertigen

Steht fest, wie das fertige Mobile aussehen soll, können die Motive gebastelt werden. Dazu werden die gewünschten Formen auf die Folie gemalt oder gedruckt und ausgeschnitten. Was die Motive selbst angeht, sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. So können beispielsweise Blumen oder Tiere, eher schlichte Formen wie Herzen, Sterne oder Kreise oder auch Phantasieformen angefertigt werden.

Ebenfalls dem eigenen Geschmack bleibt überlassen, ob alle Motive in der gleichen Form und Größe gebastelt werden oder ob das Mobile mit verschiedenen Motiven in unterschiedlichen Größen verziert wird. Generell sollte aber darauf geachtet werden, dass die Motive nicht zu schwer werden und nur so groß sind, dass sie sich jeweils ungehindert bewegen können.

 

3. Schritt: die Motive an der Halterung befestigen

Sind die Motive fertig, kann das Mobile auch schon zusammengebaut werden. Dabei entscheidet hier aber wieder die Form über die Vorgehensweise. Wird für das Mobile eine Halterung aus einem oder mehreren Stäben, Rohren oder Ringen verwendet, werden diese Teile erst mithilfe von Fäden miteinander verbunden. Außerdem wird ein Stück Schnur oder Band als Aufhängung befestigt.

Anschließend werden die Motive an die Halterung geknotet. Dazu werden mit einer Nadel oder einem Nagel kleine Löcher in die Motive gebohrt. Durch die Löcher werden dann die Baumwoll- oder Nylonfäden geführt und fest verknotet. Anschließend können die Motive an dem Mobile befestigt werden und damit ist das Mobile auch schon fertig.

Etwas eleganter wird das Mobile, wenn es eine Halterung erhält, die an ein Karussell erinnert. Eine solche Halterung wird aus einer Toilettenpapierrolle oder einem Stück Holz, vier Stäben und acht Holzperlen angefertigt. Die Toilettenpapierrolle oder das Holzstück bilden das Mittelteil der Halterung. In das Mittelteil werden nun versetzt Löcher für die Stäbe gebohrt. Dabei werden die Löcher so angeordnet, dass die Stäbe später sternförmig verlaufen. Durch die Löcher werden anschließend die Stäbe geschoben und an die Enden werden jeweils Holzperlen als dekorativer Abschluss geklebt. 

[Grafik-Anleitung Mobile basteln]

Nun können die Motive an die Stäbe geknotet werden. Sollte das Mobile schief hängen, kann es ausbalanciert werden, indem die Stäbe jeweils etwas hin und her geschoben werden.

 

Mehr Bastelanleitungen und Ratgeber für diverse Folien:

Teilen: