Infos und Tipps zum Basteln mit Krimpelfolie

Infos und Tipps zum Basteln mit Krimpelfolie

 

Folien gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und für die verschiedensten Anwendungsbereiche, angefangen bei Folien als Verpackungsmaterialien über Baufolien bis hin zu Folien in Büro, Haushalt und Küche. Ein weiterer Bereich, in dem gerne und häufig mit Folien gearbeitet wird, ist der Bastelbereich.

Dabei gibt es allein in diesem einen Bereich unzählige Sorten und Varianten von Folien, beispielsweise Klebefolien, Dekorfolien, Metallicfolien, Prägefolien oder Folien für Fensterbilder, Mobiles oder Lampen. Eine vielleicht etwas weniger bekannte Folie ist die sogenannte Krimpelfolie.

 

 

Hierbei handelt es sich um eine Folie, die mit Stempeln gestaltet oder mit Farben bemalt und problemlos mit einer herkömmlichen Schere zurechtgeschnitten werden kann. Danach wird die fertig gestaltete Folie bei niedriger Temperatur im Backofen eingeschmolzen, wodurch sie schrumpft. Nach dem Backen sind die Motive kleiner und dicker und gleichzeitig sorgt das Schrumpfen für intensive, strahlende Farben.

 

Wie die Folie nun aber konkret verarbeitet wird und für welche Bastelarbeiten sie sich eignet, erklärt die folgende Übersicht mit den wichtigsten Infos und Tipps zum Basteln mit Krimpelfolie:

 

Grundlegende Infos zu Krimpelfolie

Krimpelfolie ist auch unter der Bezeichnung Schrumpffolie bekannt und ist im Bastelbedarf als transparente, als weiße und als schwarze Folie erhältlich. Meist werden die Folien mit glatten Oberflächen angeboten. In diesem Fall muss eine Seite der Folie vor dem Bemalen mit etwas Schleifpapier angeraut werden, damit die Farbe in die Oberfläche eindringen kann.

Vor allem in Bastelsets sind teilweise aber auch bereits angeraute und damit gebrauchsfertige Folien enthalten. Um die Folie in die gewünschte Form zu bringen, kann sie ganz einfach mit einer gewöhnlichen Schere zugeschnitten werden. Das Besondere an Krimpelfolie ist, dass sie bei niedrigen Temperaturen im Backofen eingeschmolzen wird. Durch diesen Backvorgang schrumpfen die Bastelarbeiten in der Form, dass sie kleiner und gleichzeitig dicker werden und die Farben intensiver leuchten.

 

Anleitung und Tipps zum Basteln mit Krimpelfolie

Krimpelfolie kann für die unterschiedlichsten Bastelarbeiten verwendet werden. So eignet sich die Folie beispielsweise hervorragend dazu, um verschiedene Motive zu basteln, die dann als Zierelemente auf Karten geklebt, als Streugut in die Tischdekoration integriert, als Geschenkanhänger verwendet oder zu hübschen Blumensteckern weiterverarbeitet werden können.

Genauso können aus der Folie aber auch Elemente für Schmückstücke oder Schlüsselanhänger gebastelt werden und auch Textilien wie Hüte, Mützen und Schals oder Tischläufer und Platzsets können durch dekorative Elemente aus Krimpelfolie ihren optischen Feinschliff erhalten.

 

Für Bastelarbeiten werden grundsätzlich folgende Materialien benötigt:

  • Krimpelfolie und eventuell feines Schleifpapier
  • wasserfeste Folienschreiber oder Stempel und ein Stempelkissen mit schwarzer, wasserfester Tinte
  • eventuell Filz- oder Buntstifte zum Bemalen
  • Schere und Locher
  • Backofen und Backblech

 

Wird eine Krimpelfolie mit glatten Oberflächen verwendet, muss eine Seite der Folie zunächst leicht mit Schleifpapier angeraut werden. Dadurch ist sichergestellt, dass die Farbe in die Folienoberfläche eindringen kann. Nun werden die Konturen der gewünschten Motive auf der rauen Seite der Folie gestaltet. Am einfachsten gelingt dies mit entsprechenden Zierstempeln, die es zusammen mit wasserfesten Stempelkissen im Bastelbedarf gibt.

Genauso ist aber natürlich auch möglich, die Motive frei Hand mit einem wasserfesten Folienschreiber auf die Folie zu malen. Schrumpffolien einiger Hersteller können außerdem sogar mit einem herkömmlichen Tintenstrahldrucker bedruckt werden. Die Konturen müssen nun vollständig trocknen, denn andernfalls würden die Linien beim Ausmalen verschmieren. Ist die Tinte trocken, können die Motive mit Folienschreibern oder mit Filz- oder Buntstiften wie gewünscht gestaltet werden.

Je nach verwendeten Stiften muss die Bemalung nun wieder trocknen, danach werden die Motive mit der Schere ausgeschnitten. Ob die Motive dabei exakt entlang der Linien oder mit einem kleinen Rand zugeschnitten werden, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Sollen die Motive später aufgehängt werden, erhalten sie nun noch die entsprechenden Löcher.

Am besten wird dazu ein herkömmlicher Locher verwendet. Übrigens macht es nichts, wenn die Löcher nun ein wenig zu groß wirken, denn da die Folie noch schrumpft, reguliert sich automatisch auch die Lochgröße. Die Motive müssen aber tatsächlich vor dem Backvorgang gelocht werden, denn im Nachhinein ist dies nur noch bedingt möglich. Die Motive werden dann auf einem Backblech verteilt und nach den Herstellerangaben im Backofen eingeschmolzen. Während des Backens zieht ich die Folie zusammen, wellt und verbiegt sich. Wenn der Schrumpfvorgang abgeschlossen ist, sind die Motive aber wieder gerade, nur sind sie nun kleiner und dicker.

Außerdem leuchten die Farben viel intensiver als vor dem Backen. Wer möchte, kann die Motive aber nach dem Backvorgang zusätzlich noch mit beispielsweise einem Buch beschweren, um so vollständig ebene Werkstücke sicherzustellen. Die Motive sind damit auch schon fertig und können jetzt wie gewünscht und angedacht weiterverarbeitet werden.

Mehr Anleitungen und Tipps zum Arbeiten mit Folien:

Thema: Infos und Tipps zum Basteln mit Krimpelfolie 

Teilen: