Motorradfolien

Motorradfolien

 

Ähnlich wie bei Autofolien gliedern sich auch Motorradfolien in zwei große Gruppen. Zum einen gibt es Motorradfolien in Form von dekorativen Folien, Aufklebern und Etiketten. Diese verleihen dem Motorrad eine individuelle Optik, können daneben bei Lackschäden jedoch auch eine interessante und vor allem kostengünstige Alternative zu einer Lackierung sein.

Dabei gibt es solche Motorradfolien sowohl für eine vollflächige Gestaltung der Verkleidungen als auch in Form von kleineren Motiven und Schriftzügen. Zum anderen gibt es Motorradfolien als transparente Schutzfolien. Hierbei handelt es sich um Folien, die wie eine zweite Haut über die bestehende Lackierung aufgezogen werden.

Da die Folien transparent sind, wird die Optik nicht verändert, gleichzeitig wird der Lack jedoch vor Kratzern, Steinschlägen, Beschädigungen durch eingebrannte Insekten, matten Stellen und anderen Abnutzungserscheinungen geschützt. Üblicherweise sind solche Motorradfolien mit UV-Absorbern ausgestattet, die ein Vergilben der Folie verhindern, zudem haben die hochtransparenten Motorradfolien meist eine Oberfläche mit hohem Glanzgrad. Dadurch ergibt sich eine hochwertige Lackoptik, während die Folien selbst kaum zu erkennen sind.  

In den meisten Fällen werden Motorradfolien als Komplettpakete angeboten. Diese beinhalten dann neben den Folien, die üblicherweise bereits passgenau auf das jeweilige Motorradmodell zugeschnitten sind, auch Kunststoffrakel sowie Anleitungen für die Montage. Dabei gibt es die Folien sowohl als Sets für die Verkleidung des Tanks als auch als Sets, die Folien für den Tankbereich und alle anderen Verkleidungen beinhalten.

 

Anleitung:  Arbeitsschritte beim Aufziehen der Motorrafolien

 

Das Aufziehen der Motorradfolien gliedert sich dann in drei Arbeitsschritte. Zuerst muss die zu beklebende Fläche sehr gründlich gereinigt werden. Im zweiten Arbeitsschritt werden die Folien dann aufgelegt und im dritten Arbeitsschritt von innen nach außen mit dem Rakel glattgestrichen. Die Verklebung erfolgt dabei üblicherweise im Nassklebeverfahren.

Das bedeutet, die Klebefläche wird mit einer Lösung aus Wasser und Spülmittel eingesprüht, da die Folien so länger korrigiert und bei Bedarf mehrfach angehoben werden können. Bei der Pflege gibt es keine Besonderheiten zu beachten, was bedeutet, dass auch die beklebten Flächen mit ganz normalen Reinigungsmitteln gesäubert und mit Lackpolitur behandelt werden können, sobald der Kleber vollständig ausgehärtet ist.

Um die Folien wieder zu entfernen, werden sie mit einem Föhn erwärmt und können dann ohne Rückstände oder Beeinträchtigungen der darunterliegenden Lackschicht abgelöst werden. Es gibt allerdings einen Punkt, der im Zusammenhang mit Motorradfolien beachtet werden muss.

Die meisten Foliensets beinhalten auch Folien für das Lampenglas. In Deutschland ist es jedoch nicht erlaubt, Folien auf lichttechnische Anlagen aufzuziehen, denn dadurch erlischt nach §49a StVZO die Betriebserlaubnis. 

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Car-Design Folien
  • Fahrzeugfolien
  • Folie statt lackieren
  • Folien-Garage
  • KFZ-Folierung
  •  

     

    Thema: Motorradfolien

    Teilen:

    Ein Gedanke zu „Motorradfolien“

    1. Hallo, ich such Fahrzeugfolie
      für mein Motorrad
      Farbe. CandyLimeGreen [ Original-Kawasaki-Ninja]
      Ist eine selbstständige Ausführung zu empfehlen. Odr können Sie mir jemanden empfehlen.

    Kommentar verfassen