Car-Design Folien

Car-Design Folien

 

Autofolien lassen sich prinzipiell in drei große Gruppen einteilen. Da wären zum einen Autolackfolien, die vollflächig oder über bestimmte Karosserieteile wie beispielsweise die Motorhaube, das Autodach oder die Fahrzeugtüren verklebt werden und einer Lackierung entsprechen. Zum anderen wäre da Autoglasfolien, die als Sicht- und Sonnenschutz auf den Autoscheiben montiert werden.

Die dritte große Gruppe sind Car-Design Folien. Hierbei handelt es sich um Folien, Aufkleber und Etiketten, die dem Fahrzeug einen neuen Look verleihen. Dabei gibt es Car-Design Folien in den unterschiedlichsten Formen und Mustern, beispielsweise als Zierbordüren, in Form von chinesischen Schriftzeichen, als Tattoos, Tribals, Flammen und Flags oder auch als sogenannte Rennstreifen.

Zudem gibt es Car-Design Folien in Form von Logos und Schriftzügen, die dem Fahrzeug dann eine sehr individuelle Optik geben oder es zum Werbeträger machen.

Car-Design Folien werden meist nicht vollflächig verklebt, sondern nur an bestimmten Stellen aufgebracht. Mithilfe des Montagezubehörs und der Anleitungen, die den Folien in aller Regel beiliegen, ist es recht einfach möglich, die Folien auch selbst anzubringen. Ein Besuch beim Fachmann in der Tuningwerkstatt ist somit nicht unbedingt erforderlich.

 

Unsere Anleitung:

Bevor die Folien aufgebracht werden können, muss die zu beklebende Fläche gründlich gereinigt werden, denn sie muss absolut fett- und staubfrei sein.

Zudem sollten die Folien nicht aufgebracht werden, wenn das Fahrzeug frisch poliert ist. Die Folie wird anschließend auf der gewünschten Stelle positioniert und mit etwas Kreppband fixiert. Handelt es sich um ein großes Dekor, ist es übrigens sinnvoll, die Folie mit einer Schere in mehrere kleine Abschnitte zu zerteilen. Entsprechende Trennlinien sind dabei aber in aller Regel aufgezeichnet.

Das Schutzpapier kann nun in einem flachen Winkel abgezogen werden. Handelt es sich um ein kleines Dekor, reicht es aus, die Folie zu verkleben, indem sie von der Oberseite aus mit einem Rakel gleichmäßig angedrückt wird. Bei größeren Folien ist es besser, die zu beklebende Fläche anzufeuchten. Dazu wird Wasser mit etwas Spülmittel in eine Sprühflasche gefüllt und die Fläche damit gleichmäßig eingesprüht. Anschließend wird auch hier die Folie aufgelegt und mit dem Rakel angedrückt.

Durch das Wasser ergibt sich der Vorteil, dass die Folie verschoben, angehoben und so bei Bedarf korrigiert werden kann. Wichtig ist aber, dass das gesamte Wasser mit dem Rakel wieder herausgedrückt wird. Ist die Folie angebracht, wird die Montagefolie entfernt, danach können mit einem Teppichmesser Fugen und Ritzen an beispielsweise Türen aufgeschnitten werden. Sollten sich trotz sorgfältiger Arbeit kleine Bläschen gebildet haben, können diese mit einer spitzen Nadel aufgestochen und die Folie dann erneut angedrückt werden. Damit ist der Vorgang abgeschlossen und das Fahrzeug erstrahlt in neuem Design.

Üblicherweise benötigt der Kleber jedoch eine gewisse Zeit, bis er angezogen hat und vollständig ausgehärtet ist. Daher sollte der Fahrzeugbesitzer etwa zwei Wochen lang abwarten, bevor er das nächste Mal durch eine Waschanlage fährt.

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Autoglas-Folien
  • Autoklebefolien
  • Autolackfolien
  • Autoscheiben Folien
  • Auto–Dekorfolien
  •  

    Thema: Car-Design Folien

    Teilen:

    Kommentar verfassen