Selbstklebende Folien

Selbstklebende Folien

 

Selbstklebende Folien kommen immer dann zum ein Einsatz, wenn eine Oberfläche mit einer Schutzschicht versehen oder bestimmte Motive und Aufschriften befestigt werden sollen. Insofern gibt es selbstklebende Folien in den unterschiedlichsten Ausführungen, als verzierende oder schützende Folien, als Aufkleber und Etiketten, als Trägermedium in Form von bedruckbaren Folien oder als selbstklebende Hüllen.

 

 

Selbstklebende Folien mit Anleitung

Ähnlich vielseitig wie die Einsatzbereiche sind dann auch die Erscheinungsformen von selbstklebenden Folien. So gibt es selbstklebende Folien sowohl als transparente Folien als auch als ein- oder mehrfarbige Aufkleber und Etiketten mit glänzender oder matter Oberfläche.

Zudem gibt es selbstklebende Folien, die für den Innenbereich entwickelt sind, und selbstklebende Folien, die beispielsweise in Form von Beschriftungen auch im Außenbereich aufgeklebt werden können.

Alle selbstklebenden Folien haben gemeinsam, dass sie mit einer Klebeschicht ausgestattet sind. Diese Klebeschicht ist üblicherweise mit einem Trägerpapier abgedeckt und nach dem Entfernen des Trägerpapiers kann die Folie positioniert und festgedrückt werden. Woraus die Klebeschicht besteht, hängt wiederum von dem Verwendungszweck der Folien ab.

In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um Klebesysteme, die nicht aggressiv sind, so dass die Folien die verklebte Oberfläche nicht beschädigen und später auch wieder entfernt werden können. Der Verwendungszweck der Folien bestimmt außerdem auch darüber, ob die Folien selbst montiert werden können oder ob das Aufziehen der Klebefolien besser von Fachleuten ausgeführt werden sollte. Sollen beispielsweise große Flächen vollständig mit Folien beschichtet werden, setzt dies Erfahrung, Können und nicht zuletzt auch die richtigen Werkzeuge voraus.

 

Kleinformatigere Folien, Aufkleber und Etiketten hingegen können auch selbst angebracht werden.

 

Je nach Produkt liefern die Hersteller die entsprechenden Anleitungen dazu mit und in sogenannten Komplettsets sind meist auch alle benötigten Hilfsmittel enthalten.

 

Trockenklebeverfahren und Nassklebeverfahren für Folien

 

 

Grundsätzlich gibt es dabei zwei Methoden für das Anbringen von selbstklebenden Folien, nämlich das Trockenklebeverfahren und das Nassklebeverfahren. Das Trockenklebeverfahren kommt bei kleinen Folien, Aufklebern und Etiketten zum Einsatz sowie dann, wenn beispielsweise kleinere Dekore auf ebenen Flächen aufgebracht werden.

Beim Trockenklebeverfahren wird das Trägermedium abgezogen und die Folien werden angedrückt. Das Nassklebeverfahren wird verwendetet, wenn größere Folien aufgezogen werden oder die Klebeflächen so beschaffen sind, dass über einen längeren Zeitraum hinweg Korrekturen möglich sein sollen.

Beim Nassklebeverfahren werden die zu beklebenden Flächen und die Klebeschichten der Folien mit einer Mischung aus Wasser und Spülmittel oder einer speziellen Montageflüssigkeit angefeuchtet. Anschließend werden die Folien positioniert und mit einem Rakel angedrückt.

Dabei wird der Rakel immer von innen nach außen über die Folien gestrichen, wodurch Luftbläschen und Falten verschwinden und die Feuchtigkeit herausgedrückt wird. 

 

Weiterführende Anleitungen, Folien und Tipps:

  • Klebefolien
  • Kunststofffolien
  • Laserfolien
  • LED-Folien
  • Overheadfolien
  •  

     

    Thema: Selbstklebende Folien 

    1. Bisher keine Kommentare
    Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen ? Mehr Infos | Akzeptieren