Home > Folien Blog > Fotos maritim präsentieren – so geht’s

Fotos maritim präsentieren – so geht’s

Fotos maritim präsentieren – so geht’s 

Schöne Fotos als Erinnerung an einen tollen Urlaub gehören einfach dazu. Ebenso bringen sich viele ein wenig Sand als Urlaubssouvenir mit oder sammeln beim Strandspaziergang Muschen und Steine. Und um sich etwas Urlaubsfeeling in die eigenen vier Wände zu holen, wird vor allem das Badezimmer gerne im maritimen Stil dekoriert.

Warum nicht einmal beides miteinander verbinden und die Urlaubsfotos in maritime Dekoobjekte verwandeln?

Eine originelle Idee, wie das geht, verrät die folgende Anleitung:

 

Die Materialien für eine maritime Deko mit Foto

  • ·         ein großes Einmachglas, luftdicht verschließbar
  • ·         Fotos
  • ·         Laminierfolie und Laminiergerät oder Bügeleisen
  • ·         Sand
  • ·         Muscheln, Seesterne, ein Stück Obstnetz, Fischfiguren und andere maritime Dekomaterialien
  • ·         ein Stück Sisalschnur oder Bast
  • ·         Speiseöl
  • ·         Schere

 

Fotos maritim präsentieren – so geht’s

1. Schritt: das Wunschfoto laminieren

Am besten passt natürlich ein schönes Urlaubsfoto zu der maritimen Deko. Grundsätzlich eignet sich aber selbstverständlich jedes Bild, das gefällt. Ist ein schönes Foto ausgewählt, muss das Foto haltbar gemacht werden. Würde das Bild einfach nur so in das Glas gestellt, wäre die Farbe schon nach kurzer Zeit verlaufen und das Foto kaputt. Um das Foto haltbar und wasserfest zu machen, wird es laminiert. Am einfachsten funktioniert das Laminieren mit einem Laminiergerät. Dabei wird das Foto in eine Folientasche eingelegt und durch das Gerät geschoben.

Wer kein Laminiergerät hat, kann sich mit dem Bügeleisen behelfen. Dafür wird das Foto zwischen sogenannte Heißlaminierfolie gelegt. Um die Folie und das Bügeleisen zu schonen, wird die Folie dann mit einem Handtuch oder einem Stück Stoff abgedeckt. Anschließend wird mit mäßigem Druck über die Fläche gebügelt. Die Hitze bewirkt, dass der Klebstoff in der Folie aktiviert wird, schmilzt und sich mit dem Foto verbindet.

Wie heiß das Bügeleisen eingestellt werden muss, hängt von der verwendeten Folie ab. Meistens wird auf Baumwolltemperatur und natürlich ohne Dampf gebügelt. Genaue Angaben zur Temperatur stehen aber auf der Verpackung. Dort ist meist auch eine genaue Anleitung zu finden.

Noch eine andere Möglichkeit ist, das Foto kalt zu laminieren. Kaltlaminierfolien sind Klebefolien, die sich durch Druck miteinander und mit dem Foto verbinden. Dazu wird das Foto in die Folientasche gelegt. Anschließend wird ein kleines Stück von dem Schutzpapier abgezogen, die Folie auf das Foto gedrückt und mit einem Lineal, einer Scheckkarte oder einem ähnlichen Hilfsmittel glatt ausgestrichen. So wird weitergearbeitet, bis das gesamte Schutzpapier abgezogen ist. Wichtig beim Kaltlaminieren ist aber, die Folie immer sorgfältig glattzustreichen, damit keine unschönen Falten und Luftblasen entstehen.

Ist das Foto laminiert, wird die Folie so zugeschnitten, dass sie rundherum einen etwa 0,5 cm breiten Rand um das Foto bildet.

 

2. Schritt: das Glas befüllen

In das Einmachglas wird nun als erstes eine Schicht Sand eingefüllt. Bei diesem Sand kann es sich um ein Mitbringsel vom letzten Strandurlaub, aber auch um normalen Sand aus dem Sandkasten, Bausand oder Vogelsand handeln. In den Sand wird anschließend das laminierte Foto gesteckt.

Dabei kann das Foto gerade in den Sand gestellt werden. Ist das Foto breiter als das Einmachglas, wird es leicht gebogen positioniert. Vor dem Foto wird nun noch etwas maritime Deko arrangiert. Dies kann beispielsweise ein Stück Obstnetz als Ersatz für ein Fischnetz sein, das mit Muscheln und einem Seestern belegt wird. Auch kleine Holzstückchen als Treibholzimitation, ein Mini-Rettungsring, ein kleiner Plastiksonnenschirm, schöne Steine oder Fischfiguren bieten sich an.

Ist die Deko fertig, wird das Glas mit herkömmlichen Speiseöl befüllt. Da das Öl später nicht mehr zum Verzehr geeignet ist, kann ruhig auch ein bereits abgelaufenes Öl verwendet werden. Damit sich die Deko nicht verschiebt, sollte das Öl aber langsam in das Glas gegossen werden.

 

3. Schritt: die maritime Deko fertig stellen

Nachdem das Glas gut verschlossen ist, wird oben etwas Sisalschnur oder Bast um das Glas gewickelt. Wer möchte, kann hier oder auf dem Deckel noch weitere Muscheln befestigen. Damit ist die originelle Präsentationsmöglichkeit im maritimen Urlaubslook auch schon fertig!

Das Glas kann beispielsweise im Badezimmer, im Flur oder im Wohnzimmer aufgestellt werden. Wichtig ist nur, dass das Glas nicht direkt in der Sonne steht. Durch eine direkte Sonneneinstrahlung könnte das Öl nämlich schneller ranzig werden. Steht das Glas hingegen im sonnengeschützten Regal, hält die maritime Deko weit über ein Jahr lang. Wer die leicht gelbliche Färbung des Öls nicht mag, kann das Speiseöl aber genauso gut auch durch destilliertes Wasser ersetzen. Dann ist allerdings noch wichtiger, dass das Einmachglas wirklich luftdicht verschlossen ist.

Mehr Anleitungen, Tipps, Ratgeber und Vorlagen:

Thema: Fotos maritim präsentieren – so geht’s

Folien Blog

Kommentare sind geschlossen
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen ? Mehr Infos | Akzeptieren