Home > Folien Blog > Anleitung – Fragen und Antworten zu Window Color

Anleitung – Fragen und Antworten zu Window Color

Anleitung bzw. die wichtigsten Fragen und Antworten

zu Window Color

 

Fensterbilder haben eine schon sehr lange Tradition. Zu den ältesten Fenstergläsern mit Malereien gehören Fundstücke, die den Sassaniden zugeordnet werden. Aber auch Thermen und Wohnhäuser der alten Römer waren teilweise mit bunten Glasfenstern ausgestattet. Aus dem 6. Jahrhundert stammen die bis heute erhaltenen farbig gestalteten Glasfenster in der Hagia Sophia in Istanbul.

Generell waren Glasmalereien auf Kirchenfenstern schon sehr früh weit verbreitet, ihre Blütezeit fällt jedoch in die Zeit der Gotik. Die hohen, großen Fenster der Kathedralen waren nämlich verantwortlich dafür, dass zu viel Licht in die Kirchen fiel. Also wurden die Scheiben bunt bemalt, was den Lichteinfall dämpfte und für eine feierliche, bisweilen mystische Stimmung sorgte.

Gleichzeitig ergab sich durch Darstellungen von Szenen oder Heiligen eine Möglichkeit, den Besuchern der Kirchen die Bibel näherzubringen.

Im Spätmittelalter fanden Glasmalereien ihren Einzug dann auch in den weltlichen Bereich, zunächst in Adelskreisen, später dann auch im Bürgertum. Bis heute sind kunstvoll gestaltete Buntglasfenster etwas ganz Besonderes und Wertvolles. Allerdings müssen es nicht immer unbedingt gleich Buntglasfenster sein. Dank moderner Farben und Basteltechniken ist es innerhalb kurzer Zeit möglich, die unterschiedlichsten Fensterbilder anzufertigen, die die Fenster zieren und bei Bedarf jederzeit auch wieder ausgetauscht werden können.

 

Das Schlüsselwort hierzu lautet Window Color und hier die wichtigsten Fragen und Antworten inklusive Anleitung zu Window Color in der Übersicht:

 

Was wird für Window Color benötigt?

Mit Window Color sind Fenstermalfarben gemeint, die in kleinen Plastikflaschen angeboten werden. Die Plastikfläschchen sind dabei Farbbehälter und Malwerkzeug in einem, denn die Farben werden untermittelbar aus der Flasche auf den Untergrund aufgetragen. Im Unterschied zu klassischen Fenstermalfarben entstehen durch die neuen, modernen Fenstermalfarben Bilder, die auf eine Fläche aufgebracht, wieder abgezogen und an anderer Stelle wiederverwendet werden können.

Für Window Color werden also zum einen Farben zum Ausmalen der Flächen und zum anderen Konturenfarben benötigt. Wer nicht frei Hand malen möchte, braucht außerdem Malvorlagen, wobei sich hierfür letztlich alle Zeichnungen und Bilder mit Konturen eignen. Als Malgrund können spezielle Folien, selbsthaftende Folien oder auch einfache Klarsichthüllen verwendet werden. Als weitere Hilfsmittel kommen Zahnstocher, Wattestäbchen und ein scharfes Messer zum Einsatz.   

 

Wie werden die Fensterbilder gemalt?

Der Ablauf bleibt eigentlich immer der gleiche. Zuerst wird die Malvorlage unter die Folie gelegt und mit Klebestreifen fixiert, damit sie nicht verrutschen kann. Wird mit Klarsichthüllen gearbeitet, wird die Malvorlage einfach in die Hülle gesteckt. Bei selbsthaftenden Folien, die meist für größere Fensterbilder verwendet werden, ist es jedoch sinnvoll, die Folien schon etwa 24 Stunden vor dem Bemalen von dem Trägerpapier abzulösen.

Da die Folien noch etwas schrumpfen, kann es andernfalls passieren, dass sich das fertige Fensterbild später an den Rändern wellt. Der nächste Schritt besteht dann darin, die Konturen aufzubringen, zum Schluss werden die Flächen ausgemalt.

 

Worauf sollte beim Malen der Konturen geachtet werden?

Wenn die Umrisse gemalt werden, sollte immer in der Mitte des Motivs begonnen werden und von hier aus geht es dann in Richtung Rand weiter. Dies hat den Vorteil, dass so die äußeren Konturen nicht versehentlich verwischt werden können.

Die Flasche sollte vor dem Malen und auch zwischendurch immer mal wieder in Richtung Düse geschüttelt werden. Dadurch sammelt sich keine Luft an und es wird verhindert, dass die Farbe unkontrolliert aus der Flasche spritzt. Die Flasche wird beim Auftragen der Farbe immer möglichst senkrecht gehalten und sowohl der Druck auf die Flasche als auch die Geschwindigkeit sollten gleich bleiben.

Dabei werden die Linien umso feiner, je schneller die Flasche geführt und je weniger sie zusammengedrückt wird. Andersherum entstehen durch größeren Druck und ein langsames Tempo breite Linien. Ist irgendwo ein Fehler unterlaufen, sollte die Farbe möglichst direkt mit einem Wattestäbchen abgenommen werden.

Wer besonders gleichmäßige Linien malen möchte, sollte die Flasche nicht direkt über die Folie, sondern mit etwa 2cm Abstand zur Folie führen. Dafür wird die Flasche am Anfangspunkt einer Linie auf die Folie aufgesetzt und die Flasche leicht zusammengedrückt.

Sobald Farbe austritt, wird die Flasche angehoben und entlang der Linie gezogen. Kurz vor dem Ende der Umrisslinie wird der Druck von der Flasche weggenommen und die Farbe, die jetzt aus der Flasche heraushängt, auf dem letzten Linienstück abgelegt. Wichtig dabei ist aber, dass die Konturen geschlossene Linien bilden, da sich das Motiv ansonsten später nur schlecht von der Folie lösen lässt. Die fertigen Konturen müssen nun trocknen.

 

Was gilt für das Ausmalen der Flächen?

Auch beim Ausmalen der Flächen ist es wieder sinnvoll, mit den Flächen in der Motivmitte zu beginnen und sich dann nach außen zu arbeiten. Die Flächen selbst werden jedoch von außen nach innen ausgemalt. Das bedeutet, das Ausmalen beginnt an der Konturlinie und geht in Richtung Mitte der Farbfläche weiter.

Wenn sich kleine Bläschen bilden, werden diese direkt nach dem Farbauftrag mit einer Nadel oder dem Zahnstocher aufgestochen. Generell hat es sich jedoch bewärt, mit dem Zahnstocher in schnellen, kreisenden Bewegungen durch das gesamte Farbfeld zu fahren, denn dadurch wird die Oberfläche besonders glatt.

 

Ist es möglich, die Farben zu mischen?

Farben für Window Color sind auf Wasserbasis hergestellt und können daher grundsätzlich miteinander gemischt werden. Allerdings ist es möglich, dass sich die Farben unterschiedlicher Hersteller nicht vermischen lassen, so dass dies vorab ausprobiert werden sollte.

Um Farben zu mischen, gibt es mehrere Möglichkeiten. So können die Farben direkt auf dem Motiv vermischt werden, wenn eine Farbfläche in einem Mischton ausgemalt werden soll. Für schöne Effekte kann die Farbfläche aber auch erst mit der helleren Farbe ausgemalt werden, in die dann eine dunklere Farbe gegeben wird.

Mit dem Zahnstocher oder einem dickeren Stäbchen können die beiden Farben jetzt ineinandergezogen werden. Wird eine größere Farbmenge benötigt, können die jeweiligen Farben in eine leere Flasche gegeben werden.

Die Flasche darf aber nicht geschüttelt werden, denn dadurch würden sich Bläschen bilden, die mühsam wieder entfernt werden müssten. Stattdessen sollten die beiden Farben mit einem Stäbchen oder einem Löffelstiel miteinander verrührt werden. 

 

Was passiert nach dem Ausmalen?

Ist das Fensterbild fertig ausgemalt, muss es trocknen. Je nach Hersteller dauert es zwischen 12 und 36 Stunden bis die Farben durchgetrocknet sind. Dann wird das Fensterbild vorsichtig mit dem Messer von der Folie abgelöst und an der gewünschten Stelle angebracht.

Fensterbilder auf selbsthaftenden Folie verbleiben natürlich auf der Folie. Sollen die Fensterbilder aufbewahrt werden, sollte immer eine Folie zwischen die Bilder gelegt werden, da diese ansonsten zusammenkleben.

 

Weiterführende Anleitungen, Vorlagen und Ideen mit Folien:

Folien zum aufbügeln
Folienbeschriftung
Foliendesign
Folienmuster
Folienvorlagen

Thema: Anleitung bzw. die wichtigsten Fragen und Antworten zu Window Color

Folien Blog

Kommentare sind geschlossen
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen ? Mehr Infos | Akzeptieren