Home > Folien Blog > Anleitung – bunte Wimpelketten zum Selbermachen

Anleitung – bunte Wimpelketten zum Selbermachen

Anleitung: bunte Wimpelketten zum Selbermachen

Wimpelketten gehören zu den Klassikern, wenn es um Dekorationen geht. Dabei kommen Wimpelketten bei den verschiedensten Anlässen zum Einsatz, beim Gartenfest genauso wie bei der Grillparty, der Geburtstagsfeier oder einer Hochzeit. Aber auch als Möglichkeit, um ein Kinderzimmer fröhlich zu dekorieren, Fotos in einer außergewöhnlichen Form zu präsentieren oder die Lieblingsbilder in Szene zu setzen, sind Wimpelketten bestens geeignet.

Wie solche Wimpelketten selbst angefertigt werden können, verrät die folgende Anleitung. Das Besondere an diesen Wimpelketten ist, dass sie aus Folie bestehen. Dadurch sind sie nicht nur unempfindlich, sondern Folie bietet auch den Vorteil, dass die Wimpel nicht ausfransen. Ein Umnähen der Kanten ist dadurch nicht notwendig. Außerdem sind die Wimpelketten wetterfest und somit sogar für draußen geeignet.

Ein weiterer Clou besteht darin, dass die Wimpel nicht an einem Band festgeklebt, sondern auf eine Schnur aufgefädelt werden. So können die Wimpel beliebig verschoben und bei Bedarf auch ausgetauscht werden. Zudem muss die Länge der Wimpelkette nicht genau ausgemessen werden, denn die Wimpel werden erst nach dem Aufhängen über die Länge verteilt.

Sollten es zu viele oder zu wenige Wimpel sein, kann die Anzahl jederzeit verändert werden. Hier also die Anleitung für bunte Wimpelketten zum Selbermachen.

Wimpelketten aus Folie basteln – die benötigten Materialien

  • Folie; z.B. feste Folie in verschiedenen Farben, Overhead-Folien und Fenstermalfarben oder Papier, Stifte, Fotos, Servietten und andere Bilder sowie Laminierfolien und Laminiergerät
  • Karton für die Schablone
  • Schere und Bleistift
  • Schnur und dicke Nadel mit ausreichend großem Nadelöhr 

    Anleitung: bunte Wimpelketten zum Selbermachen

  • 1. Schritt: die Schablone für die Wimpel anfertigenAls erstes wird eine Schablone für die Wimpel angefertigt. Dadurch wird es später einfacher, die Wimpel auszuschneiden. Ohne Schablone müsste nämlich jeder Wimpel einzeln gemessen und angelegt werden, um ein gleichmäßiges Gesamtbild zu erhalten. Die Wimpel können in der gewünschten Form gestaltet werden. Ob es ganz klassisch Dreiecke werden oder ob die Kette mit Kreisen, Rechtecken oder anderen geometrischen Formen gestaltet wird, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Es muss außerdem auch nicht nur eine Form sein, sondern es können durchaus auch unterschiedliche Formen miteinander kombiniert werden.
  • Die gewünschte Form wird mit dem Bleistift auf ein Stück Karton aufgezeichnet. An die Oberkante wird dann mittig ein kleines Rechteck gesetzt. In diesem Rechteck werden zwei kleine Kreise markiert. Diese beiden Kreise sind für die Löcher gedacht, durch die die Aufhängeschnur später gefädelt wird. Die Schablone wird nun ausgeschnitten und die Löcher werden mit der Nadel durchgebohrt.[Grafik-Anleitung Wimpelkette]

     

    2. Schritt: die Wimpel basteln

    Ist die Schablone fertig, kommt der kreative Teil, denn nun geht es ans Basteln und Gestalten der Wimpel. Hierfür gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Die Wimpel können aus Folien in verschiedenen Farben ausgeschnitten werden. Dadurch entsteht automatisch eine farbenfrohe Wimpelkette, die allein schon dadurch wirkt, dass sie herrlich bunt ist. Auf aufwendige Verzierungen kann deshalb verzichtet werden. Ein ideal geeignetes Material hierfür sind übrigens Register, die eigentlich als Einteilung für Aktenordner gedacht sind. Solche Register gibt es im Schreibwaren- und Bürobedarf als Sets mit mehreren Folien, jeweils in einer anderen Farbe.
  • Eine sehr kreative und zugleich individuelle Wimpelkette entsteht, wenn Folien für den Overhead-Projektor mit Fenstermalfarben bemalt werden. Da die Folien transparent sind, ist die Bemalung auf beiden Seiten zu sehen, so dass die Kette frei im Raum hängen kann. Die einzelnen Wimpel können mit bildlichen Motiven bemalt werden. Möglich ist aber auch, mehrere Farben aufzutragen und in einer Art Batik- oder Marmorieroptik ineinander zu ziehen. Daneben können Zahlen und Buchstaben auf die Wimpel gemalt werden, um so ein Spruchband passend zum Anlass zu gestalten.
  • Wer eine Wimpelkette mit persönlicher Note gestalten, die Bilder aber nicht selbst malen möchte, kann sich mit Fotos behelfen. Pro Wimpel werden zwei Fotos benötigt, die mit den Rückseiten gegeneinander laminiert werden. Ist die Rückseite der Wimpelkette später nicht zu sehen, reicht pro Wimpel auch nur ein Foto für die Vorderseite aus. Statt Fotos können natürlich auch andere schöne Bilder, witzige Sprüche, Serviettenmotive, Stoffblüten, Federn und andere flache Dekoelemente in Laminierfolie eingebettet werden.Für die Wimpel selbst wird die Schablone auf das entsprechende Folienstück aufgelegt. Anschließend werden die Konturen mit Bleistift nachgefahren. Außerdem werden die beiden Löcher mit der Nadel durchgestochen. Danach wird der Wimpel mit der Schere aus der Folie ausgeschnitten.

    3. Schritt: die Wimpelkette zusammenbauen und aufhängen

Sind alle Wimpel zurechtgeschnitten, kann die Wimpelkette zusammengebaut werden. Dazu wird die Schnur auf die Nadel aufgefädelt. Dann wird der erste Wimpel zur Hand genommen und die Nadel von vorne nach hinten durch das erste Loch im Wimpel geführt und danach durch das zweite Loch wieder von hinten nach vorne gezogen.

Der zweite und alle anderen Wimpel werden nach dem gleichen Prinzip auf die Schnur aufgefädelt. Anschließend wird die Schnur in der benötigten Länge abgeschnitten. An den beiden Enden werden Schlaufen geformt und mit Knoten gesichert. Wenn die Wimpelkette aufgehängt ist, werden die einzelnen Wimpel so verschoben, dass sie gleichmäßig über die gesamte Länge verteilt sind.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen:

Thema: Anleitung – bunte Wimpelketten zum Selbermachen

Folien Blog

Kommentare sind geschlossen